Abo
  • Services:

Suchmaschinen werden durch Phantom-Sites ausgetrickst

Spam überschwemmt die Google-Suchergebnisse

"Googeln" ist zum Synonym für Internetrecherche schlechthin geworden, Google ist die bei weitem beliebteste Suchmaschine. Doch der Erfolg ruft auch zwielichtige "Suchmaschinenoptimierer" auf den Plan, die mit allerlei Tricks die Trefferlisten manipulieren und ganze Netzwerke von Phantom-Websites aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Begriff Spam kannte man bis jetzt eher von unliebsamen Werbemails, doch auch Suchmaschinen wie Google bleiben vom Reklamemüll nicht verschont. Immer häufiger findet man in letzter Zeit unbrauchbare Treffer, und das sind in diesem Fall Webseiten, die mit der Anfrage nichts zu tun haben oder nicht einmal das Suchwort enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden

Die Trefferrelevanz - und damit die Position auf der Trefferliste - ist bei Google das Ergebnis einer permanenten Abstimmung im Internet. Jeder Link von außen, der auf eine Webseite verweist, wird als Votum für diese angerechnet, und je höher die Relevanz der verweisenden Webseite, desto mehr Gewicht hat ihre Stimme. Dieses elegante Verfahren hat den Ruf von Google als Suchmaschine mit besonders hoher Trefferqualität begründet, so die c't.

Doch viele Suchergebnisse basieren mittlerweile auf Wahlbetrug. Suchmaschinenoptimierer tricksen Google aus, indem sie so genannte Linkfarmen aufbauen. Sie erzeugen unzählige Links, die nur dem einzigen Zweck dienen, bestimmte Websites in die Top-Positionen auf der Google-Trefferliste zu befördern. Andere nutzen aus, dass manche Gästebücher bei Google einen hohen Rang innehaben. Dort tragen sie Links auf ihre Webseiten ein. Eine weitere Methode ist das so genannte Cloaking: Google wird beim Indizieren ein anderer Inhalt präsentiert, als der Surfer später zu sehen bekommt.

Google scheint nahezu wehrlos gegen diesen Missbrauch zu sein. Es gibt zwar ein Formular, auf dem Anwender Spam-Seiten melden können, doch nur in seltenen Fällen verschwinden diese dann auch konsequent aus den Suchergebnissen. "Ein Anti-Spam-Team, das sich selbst Webseiten ansieht und diese gegebenenfalls rauswirft, gibt es offensichtlich bisher noch nicht", so c't-Redakteur Jo Bager.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spacefun 17. Okt 2003

Hallo Ich benutze auch so ein Programm um den Suchmaschinen eine optimierte Form meiner...

space 17. Okt 2003

Hallo Ich benutze auch so ein Programm um den Suchmaschinen eine optimierte Form meiner...

schnüff 05. Okt 2003

Zum Thema Spam- und Phantomseiten ...zum Glück verschwinden einige Seiten auch wieder...

gähneration_next 24. Sep 2003

schade das man die ersten 50-100 resultate inzwischen getrost ignorieren kann, spam sei...

cyprus 22. Sep 2003

hallo, wo und wie kann ich phantomseiten einrichten ? ich will ja auch ein paar mehr...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /