Suchmaschinen werden durch Phantom-Sites ausgetrickst

Spam überschwemmt die Google-Suchergebnisse

"Googeln" ist zum Synonym für Internetrecherche schlechthin geworden, Google ist die bei weitem beliebteste Suchmaschine. Doch der Erfolg ruft auch zwielichtige "Suchmaschinenoptimierer" auf den Plan, die mit allerlei Tricks die Trefferlisten manipulieren und ganze Netzwerke von Phantom-Websites aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Begriff Spam kannte man bis jetzt eher von unliebsamen Werbemails, doch auch Suchmaschinen wie Google bleiben vom Reklamemüll nicht verschont. Immer häufiger findet man in letzter Zeit unbrauchbare Treffer, und das sind in diesem Fall Webseiten, die mit der Anfrage nichts zu tun haben oder nicht einmal das Suchwort enthalten.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. Softwareentwickler / Data Scientist (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Trefferrelevanz - und damit die Position auf der Trefferliste - ist bei Google das Ergebnis einer permanenten Abstimmung im Internet. Jeder Link von außen, der auf eine Webseite verweist, wird als Votum für diese angerechnet, und je höher die Relevanz der verweisenden Webseite, desto mehr Gewicht hat ihre Stimme. Dieses elegante Verfahren hat den Ruf von Google als Suchmaschine mit besonders hoher Trefferqualität begründet, so die c't.

Doch viele Suchergebnisse basieren mittlerweile auf Wahlbetrug. Suchmaschinenoptimierer tricksen Google aus, indem sie so genannte Linkfarmen aufbauen. Sie erzeugen unzählige Links, die nur dem einzigen Zweck dienen, bestimmte Websites in die Top-Positionen auf der Google-Trefferliste zu befördern. Andere nutzen aus, dass manche Gästebücher bei Google einen hohen Rang innehaben. Dort tragen sie Links auf ihre Webseiten ein. Eine weitere Methode ist das so genannte Cloaking: Google wird beim Indizieren ein anderer Inhalt präsentiert, als der Surfer später zu sehen bekommt.

Google scheint nahezu wehrlos gegen diesen Missbrauch zu sein. Es gibt zwar ein Formular, auf dem Anwender Spam-Seiten melden können, doch nur in seltenen Fällen verschwinden diese dann auch konsequent aus den Suchergebnissen. "Ein Anti-Spam-Team, das sich selbst Webseiten ansieht und diese gegebenenfalls rauswirft, gibt es offensichtlich bisher noch nicht", so c't-Redakteur Jo Bager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spacefun 17. Okt 2003

Hallo Ich benutze auch so ein Programm um den Suchmaschinen eine optimierte Form meiner...

space 17. Okt 2003

Hallo Ich benutze auch so ein Programm um den Suchmaschinen eine optimierte Form meiner...

schnüff 05. Okt 2003

Zum Thema Spam- und Phantomseiten ...zum Glück verschwinden einige Seiten auch wieder...

gähneration_next 24. Sep 2003

schade das man die ersten 50-100 resultate inzwischen getrost ignorieren kann, spam sei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Klimaschutz: KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff
    Klimaschutz
    KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff

    Einen doppelten Nutzen hat eine Pilotanlage am KIT: Sie entfernt Kohlendioxid aus der Luft und macht daraus unter anderem Baumaterial für Akkus.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /