Abo
  • Services:

Internet- und Computerkriminalität steigt rasant an

Internet schon lange kein rechtsfreier Raum mehr

Die noch intensivere Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität sowie eine verbesserte internationale Kooperation standen im Mittelpunkt einer Fachtagung des baden-württembergischen Innenministeriums an der Fachhochschule Villingen-Schwenningen - der Hochschule der Polizei am 17. und 18. September 2003. Die Zahl der Straftaten, die mit Hilfe des Internets und moderner Computertechnik verübt werden, steige stark an, deshalb müsse die Polizei vermehrt virtuell Streife laufen, hieß es.

Artikel veröffentlicht am ,

Der baden-württembergische Landespolizeipräsident Erwin Hetger sagte am Rande der Tagung: "Computer und Internet werden heute zur Begehung von Straftaten quer durch das Strafgesetzbuch verwendet. Die Palette reicht von A wie Ausspähen von Daten über B wie Betrug bis hin zu Z wie Fälschung von Zahlungsmitteln."

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Es handele sich dabei um Delikte, mit denen es die Polizei schon seit jeher zu tun habe. Lediglich die Art, wie die Taten begangen würden, habe sich geändert, indem die Täter die besonderen Möglichkeiten der Informationstechnik nutzten. Beleidigungen, Bedrohungen und Erpressungen seien ebenso an der Tagesordnung wie gewerbsmäßige Produktpiraterie, Hehlerei und Betrugsstraftaten. Zudem böte die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie völlig neue Möglichkeiten und Formen der Begehung von Straftaten. So fänden sich im Internet beispielsweise Angebote zum kostenlosen Download lizenzpflichtiger Software, Programme zur Manipulation von Telefonkarten und Anleitungen zum Bombenbau. Auch extremistische Gruppierungen nutzten das Internet verstärkt zur Koordination ihrer Aktivitäten und zur Verbreitung einschlägiger Propaganda.

Die Zahl der Fälle, in denen Straftaten mit Hilfe des Internets verübt würden, steige rasant an. So seien durch die Polizei des Bundeslandes im Jahr 2002 insgesamt 4.321 Fälle (Vorjahr: 2.724 Fälle) registriert worden, bei denen das Internet als Tatmittel eingesetzt worden sei. Dies entspreche einem Anstieg von rund 60 Prozent. Dabei würden überwiegend Betrugsdelikte, die Verbreitung pornografischer Schriften, aber auch Computerbetrug durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf eines Datenverarbeitungsvorgangs festgestellt. Die verstärkte Nutzung des Internets habe sich besonders deutlich beim Warenbetrug niedergeschlagen. Dieser sei im Jahr 2002 mit einem Zuwachs von 115,7 Prozent auf 2.843 Fälle außergewöhnlich stark angestiegen. Im Wesentlichen sei dies auf die wachsende Beliebtheit von Internet-Auktionen zurückzuführen. Zunehmend würden dort Waren billig gegen Vorkasse angeboten, ohne dass diese später ausgeliefert würden. Dieser Trend setzte sich im ersten Halbjahr 2003 fort.

Landespolizeipräsident Erwin Hetger: "Die moderne Datenverarbeitungs- und Kommunikationstechnologie stellt die Polizei sowohl im Bereich der Prävention als auch im Bereich der Repression vor neue Herausforderungen und erschwert die Aufklärung von Straftaten zum Teil erheblich."

Eine Verschärfung der Situation ergäbe sich durch die weltweite Vernetzung von Computern und die darüber stattfindende Kommunikation. "Straftäter erkennen zunehmend die Bedeutung des Internets. Noch nie war es so einfach, Gleichgesinnte zu finden, von denen eine erhebliche Gefahr ausgeht. Um beispielsweise als Pädophiler, Extremist, Rassist oder Hooligan Kontakte zu Gesinnungsgenossen zu knüpfen, genügt eine Bekanntmachung in entsprechenden Diskussionsforen", so Hetger. Vermehrt sei festzustellen, dass Kriminelle strafbare Inhalte bewusst auf ausländischen Servern ablegten, um sie damit dem Zugriff deutscher Strafverfolgungsbehörden zu entziehen. Vor diesem Hintergrund sei ein internationaler Schulterschluss der Strafverfolgungsbehörden und ein einheitliches Bekämpfungsniveau von großer Bedeutung.

Erwin Hetger erläutert weiter: "Im Zeitalter des weltumspannenden Internets machen einzelstaatliche Lösungen und Bekämpfungsansätze allein keinen Sinn mehr. Staatsgrenzen und unterschiedliche Rechtssysteme sind in der grenzenlosen digitalen Welt bedeutungslos, hemmen aber die Bekämpfung der Internetkriminalität in der realen Welt. Wir haben deshalb mit dieser Fachtagung bewusst auch Kollegen aus europäischen Nachbarstaaten angesprochen."

Das Innenministerium habe angesichts der rasanten Entwicklung im Bereich der Computer- und Internetkriminalität frühzeitig Maßnahmen zur effektiven Bekämpfung eingeleitet. "Wir haben überall dort, wo wir aus eigener Zuständigkeit tätig werden konnten, bereits die Initiative ergriffen", so der Landespolizeipräsident. So sei im Land die Ausbildung von Spezialisten zur Sicherung und Auswertung digitaler Spuren und zur Durchführung von Ermittlungen im Internet deutlich ausgebaut worden. Zwischenzeitlich verfüge die Polizei des Landes über ein Netz von rund 80 spezialisierten DV-Ermittlern, die die Sachbearbeiter bei der Auswertung sichergestellter Datenverarbeitungsanlagen und Datenträger sowie bei Ermittlungen mit ihrem Spezialwissen unterstützten. Zudem befassen sich alle Beamten in der Aus- und Fortbildung mit der Thematik Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

kressevadder 22. Okt 2003

Meine Worte - mit steigender Zahl von Vorschriften steigt ganz natürlich auch die Zahl...

GdP Bielefeld 28. Sep 2003

Die sogenannten "Extremisten", wo dann prügelnde Fussballfans dazu gerechnet werden wie...

Gozilla 22. Sep 2003

Wozu eine Fernbedienung? Ich hab eine drahtlose Maus, Tastatur und Joypad (für Xmms...

bussi 22. Sep 2003

Dann wäre auch Anklage erhoben worden. Zudem ist das leider kein Einzelfall. Das Problem...

Hubertus 22. Sep 2003

These: Internet- und Computerkriminalität steigt rasant an. Aber auch nur weil der User...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /