Abo
  • Services:

Plus: PC mit 160-GByte-Festplatte und schnellem Brenner

Volks-PC mit Athlon XP 2800+ und 512 MByte DDR-Speicher soll 999,- Euro kosten

Am 29. September 2003 nimmt der Lebensmittel-Discounter Plus einmal mehr einen "Volks-PC" ins Angebot. Auch der neue Volks-PC kommt von 4MBO und soll 999,- Euro kosten. Ausgestattet ist er unter anderem mit Athlon XP 2800+, 160-GByte-Festplatte, 512 MByte DDR-333-Speicher und DVD-Brenner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Volks-PC ist dabei mit einer vorinstallierten FirstWare-Recovery-Software von Phoenix ausgestattet. Bei einem Systemausfall kann der Anwender den Rechner damit ohne aufwendige Neuinstallation wieder in den Auslieferungszustand versetzen. Ein Tastendruck nach dem Start des Rechners genügt. Dazu wird die Festplatte in eine bootfähige Partition C und eine Datenpartition D aufgespalten. Werden bei der Neuinstallation nun die Programme neu aufgespielt, bleiben die persönlichen Daten auf Laufwerk D erhalten.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Im Kern des Rechners arbeitet ein Athlon XP 2800+ von AMD, dem zweimal 256 MByte DDR-333-Speicher zur Seite stehen. Als Mainboard verbaut 4MBO ein hochwertiges Asus-A7N8X-Deluxe-OEM-Board mit nForce-2-400-Ultra-Chipsatz von Nvidia. Zudem verfügt das Board über Schnittstellen wie Firewire (IEEE 1394), USB 2.0 und einen 10/100-Netzwerk-Anschluss.

Auf der Grafikkarte werkelt ein GeForce FX 5200 von Nvidia, der unter anderem DirectX 9 unterstützt. Die AGP-8x-Grafikkarte von Asus verfügt dabei über 128 MByte Speicher.

Zudem kommt ein schneller DVD-Brenner von Ricoh zum Einsatz, der DVD+R und DVD+RW mit vierfacher Geschwindigkeit brennt. CD-Rs beschreibt das Ricoh-Modell MP5240A mit 24facher Geschwindigkeit und CD-RW mit zehnfacher Geschwindigkeit. Die 160-GByte-Festplatte von Western Digital dreht mit 7.200 Umdrehungen in der Minute.

Mittels der Wireless-LAN-Karte kann der Volks-PC kabellos in ein Netzwerk eingebunden werden. Allerdings wird nur WLAN nach 802.11b unterstützt, das über proprietäre Erweiterungen auf 22 Megabit pro Sekunde kommt. Auch ein SmartLink-56k-Modem mit V.92-Kompression ist im Paket enthalten. Der eingebaute Card-Reader liest sechs gängige Speicherkartenformate, darunter Smart Media und Compact Flash einschließlich des IBM/Hitachi MicroDrive. Auch Tastatur und Maus liegen bei.

Vorinstalliert ist das Betriebssystem Microsoft Windows XP Home Edition mit Service Pack 1, aber auch Microsofts Works Suite 2003 und Norton AntiVirus 2003 liegen bei. Zum Brennen von CDs und DVDs legt 4MBO zudem Pinnacles Instant CD/DVD in der Version 7 sowie Power Director Pro 2.55 ME von CyberLink bei.

Der neue Volks-PC im anthrazitfarbenen Design mit silberner Front kostet 999,- Euro und wird ab 29. September in über 2.700 Plus-Filialen verkauft. Im Internet kann er schon ab 20. September bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

Andrea 02. Okt 2003

Hatte auch vor mir den Plus PC zu kaufen. Leider sind die Kritiken nicht unbedingt so...

christine 26. Sep 2003

Ich habe mir den PC Bestellt .. Bin nun gespannt ob er das bringt was er Verspricht...

SteffS 25. Sep 2003

Ist ja zum Glück mindestens 3 Jahre Garantie drauf. Ausserdem falsch und...

MoeglicherVolks... 24. Sep 2003

Hallo, weiss jemand, ob das MoBo des neuen "Folks-PC" NVIDIA Soundstorm unterstuetzt oder...

Media Markt-Hunter 23. Sep 2003

Wenn du nixe weißt, disch vor ängst in hose scheißt nicht mal kannst windoof verwalten...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /