Palm macht weniger Verlust

Umsatzwachstum von 3 Prozent im ersten Quartal 2004

Palm konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 seinen Umsatz um drei Prozent auf 177,4 Millionen US-Dollar steigern. Dabei sank der Nettoverlust nach GAAP auf 21,7 Millionen US-Dollar bzw. 0,74 US-Dollar pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Verlust umfasst Restrukturierungskosten in Höhe von 2,7 Millionen US-Dollar, Abschreibungen auf immaterielle Anlagewerte im Wert von 0,3 Millionen US-Dollar sowie zusätzliche Kosten für die Abspaltung von PalmSource in Höhe von 1,9 Millionen US-Dollar. Im ersten Quartal 2003 hatte Palm noch einen Nettoverlust von 258,7 Millionen US-Dollar gemeldet.

"Die Palm Solutions Group und PalmSource haben ihre Geschäfte weiter konsequent geführt", so Eric Benhamou, Chairman und Interims-Chief Executive Officer von Palm. "Beide Geschäftsbereiche verzeichnen im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum. Wir haben die Bruttogewinnmarge erhöht, stärkten unsere Bilanz durch Erhöhung unserer Barmittel und erzielten einen 20-maligen Lagerumschlag. Wir sehen einige Anzeichen für neues Wachstum im Markt für mobile Endgeräte - sowohl kurz- als auch mittelfristig."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /