• IT-Karriere:
  • Services:

Gleich zwei Demos von Empires: Dawn of the Modern World

Ein Multiplayer- und ein Singleplayer-Szenario

Activision hat gleich zwei Demos seines von Stainless Steel entwickelten Strategiespiels "Empires: Dawn of the Modern World" herausgebracht. Man kann in den Demos das kommende 3D-Echtzeit-Spiel ausprobieren, das ungefähr 1.000 Jahre der Geschichte in fast allen Erdteilen nachbilden will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #6
Screenshot #6
Die erste Demo ist im Mittelalter angesiedelt und kann nur von einem einzelnen Spieler gespielt werden, der die Rolle von Richald Löwenherz übernimmt. Ein anderes Szenario erlaubt, einen Kampf des koreanischen Admiral Yi im 16. Jahrhundert durchzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf a.d.Pegnitz bei Nürnberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Multiplayerdemo erlaubt, ein Szenario der General-Patton-Kampagne zu spielen, bei dem es gegen den deutschen Generalfeldmarschall Rommel geht. Hier kann man entweder gegen andere Spieler online oder auch gegen einen Computergegner antreten.

Während die Singleplayer-Demo ca. 255 MByte groß ist, muss man für die Multiplayer-Demo gleich 275 MByte von der Website von zahlreichen Mirrors herunterladen.

Screenshot #8
Screenshot #8
Das komplette Spiel umfasst sieben Nationen, darunter Deutschland, Russland, Korea, China, die USA, England und Großbritannien und umfasst die Zeitspanne von 950 bis 1950 nach Christus inklusive des Mittelalters, des Auftretens von Schießpulver, des Imperalismus sowie des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Jede Nation und Epoche ist mit eigenen Einheiten und Fahrzeugen ausgestattet, die durch spezielle Fähigkeiten, Spezialeinheiten und Superwaffen ergänzt werden. Im Spiel werden sowohl Land- und Seekämpfe möglich sein, aber auch der Einsatz von Flugzeugen und Zeppelinen ist passend zur jeweiligen Epoche erlaubt.

Im Einzelspielermodus kann man sowohl innerhalb von Kampagnen als auch zufällig erstellten Karten gegen bis zu sieben Computergegner spielen. Im Multiplayermodus kann man bis zu sieben menschliche Gegner einbinden, die mit oder gegeneinander antreten können.

Die Vollversion von "Empires: Dawn of the Modern World" soll im Herbst 2003 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 84,90€ auf Geizhals
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)
  3. 418,15€

Desertdelphin 04. Nov 2003

Sorry ich weiß net was ihr euch aufregt für mich ist das AOE 3... net so ein dreck wie...

DB 03. Nov 2003

Grade Vollversion angespielt...totaler Reinfall. Billige RON Kopie, jede Menge Designfehler.

Fookiller 22. Sep 2003

In bezug auf dieses Game geb ich dir Recht. Die Athmosphäre ist sowieso gleich null da...

Inu 22. Sep 2003

Naja, ich denke dass wirkliches 3D selten gebraucht wird wenns um Strategiespiele geht...

FooKiller 20. Sep 2003

Ich find´s armselig das das räumliche Denken für manche so schwer ist. Ich finde z.B. das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /