Abo
  • Services:

Gleich zwei Demos von Empires: Dawn of the Modern World

Ein Multiplayer- und ein Singleplayer-Szenario

Activision hat gleich zwei Demos seines von Stainless Steel entwickelten Strategiespiels "Empires: Dawn of the Modern World" herausgebracht. Man kann in den Demos das kommende 3D-Echtzeit-Spiel ausprobieren, das ungefähr 1.000 Jahre der Geschichte in fast allen Erdteilen nachbilden will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #6
Screenshot #6
Die erste Demo ist im Mittelalter angesiedelt und kann nur von einem einzelnen Spieler gespielt werden, der die Rolle von Richald Löwenherz übernimmt. Ein anderes Szenario erlaubt, einen Kampf des koreanischen Admiral Yi im 16. Jahrhundert durchzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Multiplayerdemo erlaubt, ein Szenario der General-Patton-Kampagne zu spielen, bei dem es gegen den deutschen Generalfeldmarschall Rommel geht. Hier kann man entweder gegen andere Spieler online oder auch gegen einen Computergegner antreten.

Während die Singleplayer-Demo ca. 255 MByte groß ist, muss man für die Multiplayer-Demo gleich 275 MByte von der Website von zahlreichen Mirrors herunterladen.

Screenshot #8
Screenshot #8
Das komplette Spiel umfasst sieben Nationen, darunter Deutschland, Russland, Korea, China, die USA, England und Großbritannien und umfasst die Zeitspanne von 950 bis 1950 nach Christus inklusive des Mittelalters, des Auftretens von Schießpulver, des Imperalismus sowie des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Jede Nation und Epoche ist mit eigenen Einheiten und Fahrzeugen ausgestattet, die durch spezielle Fähigkeiten, Spezialeinheiten und Superwaffen ergänzt werden. Im Spiel werden sowohl Land- und Seekämpfe möglich sein, aber auch der Einsatz von Flugzeugen und Zeppelinen ist passend zur jeweiligen Epoche erlaubt.

Im Einzelspielermodus kann man sowohl innerhalb von Kampagnen als auch zufällig erstellten Karten gegen bis zu sieben Computergegner spielen. Im Multiplayermodus kann man bis zu sieben menschliche Gegner einbinden, die mit oder gegeneinander antreten können.

Die Vollversion von "Empires: Dawn of the Modern World" soll im Herbst 2003 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 399€

Desertdelphin 04. Nov 2003

Sorry ich weiß net was ihr euch aufregt für mich ist das AOE 3... net so ein dreck wie...

DB 03. Nov 2003

Grade Vollversion angespielt...totaler Reinfall. Billige RON Kopie, jede Menge Designfehler.

Fookiller 22. Sep 2003

In bezug auf dieses Game geb ich dir Recht. Die Athmosphäre ist sowieso gleich null da...

Inu 22. Sep 2003

Naja, ich denke dass wirkliches 3D selten gebraucht wird wenns um Strategiespiele geht...

FooKiller 20. Sep 2003

Ich find´s armselig das das räumliche Denken für manche so schwer ist. Ich finde z.B. das...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /