Abo
  • Services:

Gleich zwei Demos von Empires: Dawn of the Modern World

Ein Multiplayer- und ein Singleplayer-Szenario

Activision hat gleich zwei Demos seines von Stainless Steel entwickelten Strategiespiels "Empires: Dawn of the Modern World" herausgebracht. Man kann in den Demos das kommende 3D-Echtzeit-Spiel ausprobieren, das ungefähr 1.000 Jahre der Geschichte in fast allen Erdteilen nachbilden will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #6
Screenshot #6
Die erste Demo ist im Mittelalter angesiedelt und kann nur von einem einzelnen Spieler gespielt werden, der die Rolle von Richald Löwenherz übernimmt. Ein anderes Szenario erlaubt, einen Kampf des koreanischen Admiral Yi im 16. Jahrhundert durchzuspielen.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Die Multiplayerdemo erlaubt, ein Szenario der General-Patton-Kampagne zu spielen, bei dem es gegen den deutschen Generalfeldmarschall Rommel geht. Hier kann man entweder gegen andere Spieler online oder auch gegen einen Computergegner antreten.

Während die Singleplayer-Demo ca. 255 MByte groß ist, muss man für die Multiplayer-Demo gleich 275 MByte von der Website von zahlreichen Mirrors herunterladen.

Screenshot #8
Screenshot #8
Das komplette Spiel umfasst sieben Nationen, darunter Deutschland, Russland, Korea, China, die USA, England und Großbritannien und umfasst die Zeitspanne von 950 bis 1950 nach Christus inklusive des Mittelalters, des Auftretens von Schießpulver, des Imperalismus sowie des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Jede Nation und Epoche ist mit eigenen Einheiten und Fahrzeugen ausgestattet, die durch spezielle Fähigkeiten, Spezialeinheiten und Superwaffen ergänzt werden. Im Spiel werden sowohl Land- und Seekämpfe möglich sein, aber auch der Einsatz von Flugzeugen und Zeppelinen ist passend zur jeweiligen Epoche erlaubt.

Im Einzelspielermodus kann man sowohl innerhalb von Kampagnen als auch zufällig erstellten Karten gegen bis zu sieben Computergegner spielen. Im Multiplayermodus kann man bis zu sieben menschliche Gegner einbinden, die mit oder gegeneinander antreten können.

Die Vollversion von "Empires: Dawn of the Modern World" soll im Herbst 2003 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen

Desertdelphin 04. Nov 2003

Sorry ich weiß net was ihr euch aufregt für mich ist das AOE 3... net so ein dreck wie...

DB 03. Nov 2003

Grade Vollversion angespielt...totaler Reinfall. Billige RON Kopie, jede Menge Designfehler.

Fookiller 22. Sep 2003

In bezug auf dieses Game geb ich dir Recht. Die Athmosphäre ist sowieso gleich null da...

Inu 22. Sep 2003

Naja, ich denke dass wirkliches 3D selten gebraucht wird wenns um Strategiespiele geht...

FooKiller 20. Sep 2003

Ich find´s armselig das das räumliche Denken für manche so schwer ist. Ich finde z.B. das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /