Abo
  • Services:

Gleich zwei Demos von Empires: Dawn of the Modern World

Ein Multiplayer- und ein Singleplayer-Szenario

Activision hat gleich zwei Demos seines von Stainless Steel entwickelten Strategiespiels "Empires: Dawn of the Modern World" herausgebracht. Man kann in den Demos das kommende 3D-Echtzeit-Spiel ausprobieren, das ungefähr 1.000 Jahre der Geschichte in fast allen Erdteilen nachbilden will.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #6
Screenshot #6
Die erste Demo ist im Mittelalter angesiedelt und kann nur von einem einzelnen Spieler gespielt werden, der die Rolle von Richald Löwenherz übernimmt. Ein anderes Szenario erlaubt, einen Kampf des koreanischen Admiral Yi im 16. Jahrhundert durchzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Multiplayerdemo erlaubt, ein Szenario der General-Patton-Kampagne zu spielen, bei dem es gegen den deutschen Generalfeldmarschall Rommel geht. Hier kann man entweder gegen andere Spieler online oder auch gegen einen Computergegner antreten.

Während die Singleplayer-Demo ca. 255 MByte groß ist, muss man für die Multiplayer-Demo gleich 275 MByte von der Website von zahlreichen Mirrors herunterladen.

Screenshot #8
Screenshot #8
Das komplette Spiel umfasst sieben Nationen, darunter Deutschland, Russland, Korea, China, die USA, England und Großbritannien und umfasst die Zeitspanne von 950 bis 1950 nach Christus inklusive des Mittelalters, des Auftretens von Schießpulver, des Imperalismus sowie des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Jede Nation und Epoche ist mit eigenen Einheiten und Fahrzeugen ausgestattet, die durch spezielle Fähigkeiten, Spezialeinheiten und Superwaffen ergänzt werden. Im Spiel werden sowohl Land- und Seekämpfe möglich sein, aber auch der Einsatz von Flugzeugen und Zeppelinen ist passend zur jeweiligen Epoche erlaubt.

Im Einzelspielermodus kann man sowohl innerhalb von Kampagnen als auch zufällig erstellten Karten gegen bis zu sieben Computergegner spielen. Im Multiplayermodus kann man bis zu sieben menschliche Gegner einbinden, die mit oder gegeneinander antreten können.

Die Vollversion von "Empires: Dawn of the Modern World" soll im Herbst 2003 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Desertdelphin 04. Nov 2003

Sorry ich weiß net was ihr euch aufregt für mich ist das AOE 3... net so ein dreck wie...

DB 03. Nov 2003

Grade Vollversion angespielt...totaler Reinfall. Billige RON Kopie, jede Menge Designfehler.

Fookiller 22. Sep 2003

In bezug auf dieses Game geb ich dir Recht. Die Athmosphäre ist sowieso gleich null da...

Inu 22. Sep 2003

Naja, ich denke dass wirkliches 3D selten gebraucht wird wenns um Strategiespiele geht...

FooKiller 20. Sep 2003

Ich find´s armselig das das räumliche Denken für manche so schwer ist. Ich finde z.B. das...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /