Abo
  • Services:

Curse: The Eye of Isis für Xbox, PS2 und PC angekündigt

Veröffentlichung im Oktober 2003

Wanadoo hat das Adventure "Curse: The Eye of Isis" für Xbox, PS2 und PC angekündigt. Die Handlung des Spiels liegt im viktorianischen England, in dem der Spieler gegen übernatürliche Mächte kämpfen muss, die auf Grund einer unter seltsamen Umständen verschwundenen ägyptischen Statue, die in das London der vorletzten Jahrhundertwende gebracht wurde, erweckt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #7
Screenshot #7
Man spielt den jungen Ingenieur Darien Dane, der sich zusammen mit Abdul Waheed auf die Suche nach der verschwundenen Statue macht und der sie zur Pyramide zurückbringen will, aus der sie entfernt wurde. Seine Freundin Victoria Sutton, die altertümliche Sprachen studiert und den sechsten Sinn hat, steht ihm dabei mit Rat und Tat zur Seite. Man wechselt zwischen den beiden Rollen hin und her.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Im Rahmen der Handlung muss man gemeinsam einige Abenteuer überstehen, Horden von Zombies und Mumien überwinden und die gekidnappte Victoria befreien, bis man endlich im Herz der Pyramide die Statue an ihren Platz zurückbringen kann.

Screenshot #8
Screenshot #8
Das Spiel wird aus der Betrachterperspektive gespielt. Dem Spieler stehen sieben Waffen zur Verfügung, darunter eine Schrotflinte, ein Bogen, ein Flammenwerfer und ein Minenwerfer. In manchen Spielstufen kommen noch weitere Waffen hinzu.

Die Bestandlisten der Helden können wie bei Resident Evil 2 mehrere Gegenstände beinhalten, die miteinander kombiniert genutzt werden können. Das Spiel beinhaltet fünf verschiedene Welten, die viktorianische und ägyptische Eindrücke auf dichte Art und Weise vermitteln sollen. Darunter sind neben dem Britischem Museum eine Londoner Bahnstation, Tunnel, ein Frachtschiff und die Pyramide selbst.

Das Spiel, das lediglich einen Einzelspielermodus beinhaltet, soll für Xbox, PS2 und PC ab dem 29. Oktober 2003 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /