Neue Spezifikationen für Serial ATA II vorgelegt

Ein Laufwerk an mehreren Hosts betreiben - mehrere Laufwerke an einem Kabel

Die Serial ATA II Working Group hat drei neue Spezifikationen für Erweiterungen von SATA II vorgelegt, die die Entwicklung von Serial ATA II beschleunigen sollen. Dabei handelt es sich um Spezifikationen für Digital 1.1, Port Multiplier und Port Selector, die es Hosts erlauben, bei verbesserten Hot-Plug-Möglichkeiten über eine Verbindung auf mehrere Laufwerke bzw. mehrere Hosts auf ein Laufwerk zuzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Digital 1.1 soll eine asynchrone Signalwiederherstellung bei Signalverlusten oder dem Aufbau der Kommunikation nach einen Hot-Plug sowie Queuing-Optimierungen bieten, was es erlaubt, Kommandos an Laufwerke zu senden, während diese gerade mit größeren Datentransfers beschäftigt sind. Zudem sollen Hersteller ihre Festplattentreiber um nichtqualifizierte SATA-Spezifikationen erweitern können.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
Detailsuche

Die Serial-ATA-II-Port-Multiplier-1.0-Spezifikation definiert die Wege, um einen SATA-Host mit verschiedenen Geräten zu verbinden. Der Port-Multiplier stellt dabei eine eigene Verbindung zu einer Vielzahl von Geräten her, was die Zahl der benötigten Kabel verringern soll. Die Version 1.1 der Spezifikation fügt zudem die asynchronen Benachrichtigungsfunktionen von Digital 1.1 hinzu. So können Port Multiplier die Hosts informieren, wenn eine Gerät entfernt oder eingesteckt wurde.

Die dritte vorgelegte Spezifikation bezieht sich auf den Port-Selector, der zwei Hosts die Verbindung mit dem gleichen Laufwerk erlaubt. Damit soll ein redundater Weg zum Laufwerk ermöglicht werden. So ist Port Selector 1.0 vor allem für die Bereiche RAID, NAS und Disk-to-Disk Back-Up interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Snooker 20. Sep 2003

Wer auf jeden fahrenden Zug aufspringt darf sich nicht wundern, wenn er sich auch mal...

JonnyX 19. Sep 2003

Wo ist das Problem? Ist doch mit Sicherheit Backward Kompatibel. Bei USB regt sich ja...

JTR 18. Sep 2003

Jetzt hat sich nicht mal SATA durchgesetzt und schon basteln die am nächsten rum. Stört...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /