MobilCom veräußert 20-prozentigen Freenet-Anteil

Mehrheit bleibt erhalten

Die MobilCom AG, Büdelsdorf, will kurzfristig ihren 73-prozentigen Anteil (13,65 Millionen Aktien) an der Freenet.de AG um bis zu 20 Prozent (3,75 Millionen Aktien) reduzieren. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat am Abend des 17. Septembers 2003 beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der von der Deutschen Bank im Wege eines so genannten "accelerated Bookbuilding-Verfahrens" durchzuführenden Platzierung bei in- und ausländischen Investoren will die MobilCom AG mit mindestens 52,89 Prozent (9,90 Millionen Aktien) langfristig die Mehrheit an der Freenet.de AG halten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Head of Product Softwaresolution therapie (m/w/d)
    MediFox GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Mit den Veräußerungserlösen wird die MobilCom AG ihre noch ausstehenden Bankverbindlichkeiten in Höhe von 117,6 Millionen Euro vollständig zurückführen. Eventuell darüber hinausgehende Erlöse sollen in den Ausbau des Kerngeschäftes als Mobilfunk-Service-Provider investiert werden.

"Damit ist die Restrukturierung der MobilCom AG vollständig abgeschlossen", so Dr. Thorsten Grenz, Vorstandsvorsitzender der MobilCom AG. Mit dem Verkauf der Anteile habe MobilCom mehrere Ziele zugleich erreicht: "Das Unternehmen ist schuldenfrei, wir halten nach wie vor die Mehrheit an Freenet und die Attraktivität der Freenet-Aktie wird durch einen nahezu verdoppelten Freefloat gesteigert. Davon werden auch wir als Mehrheitsaktionär profitieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /