Abo
  • Services:

Orange nimmt PalmOS-Smartphone Treo 600 ins Sortiment (Upd.)

Offizielle Preise von Handsprings neuem PalmOS-Smartphone

Wie Orange mitteilte, will das Unternehmen noch im Oktober 2003 das PalmOS-Smartphone Treo 600 in Großbritannien, Frankreich sowie der Schweiz auf den Markt bringen und nannte auch Preise für das Gerät. Damit sind erstmals offizielle Preisangaben zum Treo 600 zu finden, nachdem Handspring selbst sich dazu immer noch bedeckt hält.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 600
Treo 600
Mit der Orange-Ankündigung bestätigt sich der von Handspring anvisierte Marktstart des Treo 600, der für September/Oktober 2003 geplant war. Zugleich tauchen damit erstmals offizielle Preisangaben für das Gerät auf, nachdem bereits im Juli 2003 erste Preise bei einem italienischen Online-Shop gesichtet wurden. Orange wird den Treo 600 in Großbritannien mit Mobilfunkvertrag für 299,99 Pfund (entspricht rund 430,- Euro) anbieten, während das Gerät in Frankreich je nach gewähltem Vertrag zwischen 400,- und 460,- Euro kosten soll. In der Schweiz kostet der neue Treo 500,- bis 680,- Schweizer Franken je nach Vertrag, was etwa 320,- bis 440,- Euro entspricht. Orange Schweiz nennt sogar einen Preis für das Gerät ohne Mobilfunkvertrag, der bei 999,- Schweizer Franken (rund 640,- Euro) liegt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Die Preisangaben für Großbritannien sowie Frankreich und besonders die Schweiz geben einen guten Anhaltspunkt, zu welchen Konditionen der Treo 600 in Deutschland zusammen mit einem Mobilfunkvertrag angeboten wird. Demnach dürfte das PalmOS-Smartphone hier zu Lande für unter 500,- Euro mit Vertrag zu haben sein. Bislang gab Handspring auch auf erneute Nachfrage selbst keine Preisangaben für das PalmOS-Smartphone bekannt und hüllt sich bezüglich der angekündigten Update-Option weiterhin in Schweigen. International will Handspring bisherigen Treo-Besitzern eine preisreduzierte Umtauschaktion anbieten.

Mit dem Treo 600 bringt Handspring eine überarbeitete Version des Treo 270 auf den Markt, der nun mit PalmOS 5 statt mit PalmOS 3.5x ausgerüstet ist. Daher werkelt darin auch ein ARM-Prozessor statt der betagten Dragonball-CPU. Als weiterer Unterschied zum Vorgänger kommt der Treo 600 nun ohne Klappdeckel daher, besitzt einen Steckplatz für SD-Cards, eine integrierte VGA-Digitalkamera und verfügt über ein Quad-Band-Modul, um in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz telefonieren zu können. Leider fehlt dem Treo 600 weiterhin eine Bluetooth-Funktion, was sich aber immerhin mit einer Bluetooth-SD-Card nachrüsten lässt.

Für das Display wurde ein besonders bei Tageslicht besser lesbares DSTN-Display in das Gerät integriert. Leider setzt Handspring dabei weiterhin auf eine Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten und nutzt nicht die mit PalmOS 5 eingeführte erhöhte Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten. Insgesamt wurde der Neuling im Unterschied zum Treo 270 ein Stück schmaler, wozu man die Tasten der Mini-Tastatur enger zusammengerückt hat. Damit die Bedienbarkeit darunter nicht leidet, wurden die Tasten sehr stark gewölbt, so dass sie trotz kleinerem Abstand der Tasten gut zu bedienen sind.

Eine ausführliche, erste Einschätzung zum Treo 600 erschien im Juni 2003 auf Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

thorsten 21. Jan 2004

habt ihr die karte mit dem ttreo schon mal ausprobiert ? funktioniert die problemlos ?

HannesW 26. Sep 2003

Nicht ganz: Das Treo soll den SDIO-Standard unterstützen und ist somit z.B. kompatibel...

Torsten 17. Sep 2003

Naja, das mit dem Bluetooth wird wohl noch was dauern, da es noch keine Treiber für OS5 gibt.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /