Abo
  • Services:

DDR2 soll ab 2004 den Markt erobern

Samsung: DDR2-533 wird 2004 zum Standard-Speicher

Geht es nach Intel und diversen Speicherherstellern, so soll ab Anfang 2004 DDR2 die aktuelle DDR-Speichergeneration ablösen. DDR2 verspricht eine höhere Performance als DDR-333 und soll dabei die Probleme von DDR-400 in Sachen Strombedarf, Wärmeentwicklung und Kapazitäten umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel will DDR2 in allen Bereichen, d.h. Server, Desktop und auch in Notebooks ab 2004 unterstützen. Entsprechende Speichermodule sollen unter anderem von Elpida und Samsung ab Anfang des kommenden Jahres erhältlich sein. Im ersten Quartal 2005 soll rund die Hälfte des in neuen Intel-Systemen eingesetzten Speichers DDR2-Speicher sein.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

DDR2 verspricht gegenüber dem aktuellen DDR-Speicher höhere Geschwindigkeiten und Bandbreiten bei geringerem Strombedarf und damit auch geringerer Wärmeentwicklung. Auch die Speicherchips sollen kleiner ausfallen.

Zunächst ist dabei DDR2-400- und DDR2-533-Speicher vorgesehen, die unter anderem Samsung ab dem dritten Quartal 2003 und Elpida ab Jahresbeginn 2004 ausliefern wollen. Höhere Geschwindigkeiten sind mit DDR2-667 im Jahr 2005 und DDR2-800 im Jahr 2006 geplant, bevor 2006/2007 dann mit DDR3 eine neue Speichergeneration mit 800, 1066 bzw. 1333 MHz eingeführt werden soll. Elpida geht davon aus, dass bereits im dritten Quartal 2004 rund ein Drittel des ausgelieferten Speichers DDR2-Speicher sein wird. Dabei werden zunächst Module mit 512 MByte und 1 GByte verfügbar sein, beide Unternehmen planen aber auch Module mit Kapazitäten von bis zu 4 GByte noch für 2004.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Dalai-Lama 28. Okt 2003

Lol was geht mit euch ab ? Klar ist ddr2 ein fortschritt. Er braucht wesentlich weniger...

Pete 28. Okt 2003

Lustig zu lesen, irgendwie habt Ihr ja beide nicht ganz unrecht ! Ich höre gerade Radio...

escom2 18. Sep 2003

In diesem Falle Verarschung Wo hat er das gesagt? Siehst du am Besten an der Mi, da...

Fuchser 18. Sep 2003

Ach nein, echt?!? Wie kommst Du nur darauf, dass ein Unternehmen soviel Marge wie...

L. 17. Sep 2003

Auf gleichem Takt ist DDR2 0,0 schneller als DDR1, vermutlich sogar langsamer aufgrund...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /