DDR2 soll ab 2004 den Markt erobern

Samsung: DDR2-533 wird 2004 zum Standard-Speicher

Geht es nach Intel und diversen Speicherherstellern, so soll ab Anfang 2004 DDR2 die aktuelle DDR-Speichergeneration ablösen. DDR2 verspricht eine höhere Performance als DDR-333 und soll dabei die Probleme von DDR-400 in Sachen Strombedarf, Wärmeentwicklung und Kapazitäten umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel will DDR2 in allen Bereichen, d.h. Server, Desktop und auch in Notebooks ab 2004 unterstützen. Entsprechende Speichermodule sollen unter anderem von Elpida und Samsung ab Anfang des kommenden Jahres erhältlich sein. Im ersten Quartal 2005 soll rund die Hälfte des in neuen Intel-Systemen eingesetzten Speichers DDR2-Speicher sein.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
  2. Senior Fullstack Engineer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

DDR2 verspricht gegenüber dem aktuellen DDR-Speicher höhere Geschwindigkeiten und Bandbreiten bei geringerem Strombedarf und damit auch geringerer Wärmeentwicklung. Auch die Speicherchips sollen kleiner ausfallen.

Zunächst ist dabei DDR2-400- und DDR2-533-Speicher vorgesehen, die unter anderem Samsung ab dem dritten Quartal 2003 und Elpida ab Jahresbeginn 2004 ausliefern wollen. Höhere Geschwindigkeiten sind mit DDR2-667 im Jahr 2005 und DDR2-800 im Jahr 2006 geplant, bevor 2006/2007 dann mit DDR3 eine neue Speichergeneration mit 800, 1066 bzw. 1333 MHz eingeführt werden soll. Elpida geht davon aus, dass bereits im dritten Quartal 2004 rund ein Drittel des ausgelieferten Speichers DDR2-Speicher sein wird. Dabei werden zunächst Module mit 512 MByte und 1 GByte verfügbar sein, beide Unternehmen planen aber auch Module mit Kapazitäten von bis zu 4 GByte noch für 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Artikel
  1. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

  2. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

  3. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

Dalai-Lama 28. Okt 2003

Lol was geht mit euch ab ? Klar ist ddr2 ein fortschritt. Er braucht wesentlich weniger...

Pete 28. Okt 2003

Lustig zu lesen, irgendwie habt Ihr ja beide nicht ganz unrecht ! Ich höre gerade Radio...

escom2 18. Sep 2003

In diesem Falle Verarschung Wo hat er das gesagt? Siehst du am Besten an der Mi, da...

Fuchser 18. Sep 2003

Ach nein, echt?!? Wie kommst Du nur darauf, dass ein Unternehmen soviel Marge wie...

L. 17. Sep 2003

Auf gleichem Takt ist DDR2 0,0 schneller als DDR1, vermutlich sogar langsamer aufgrund...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Apple TV 4K (2021) 32GB 191,29€ • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) [Werbung]
    •  /