• IT-Karriere:
  • Services:

BTX soll ATX-Formfaktor ablösen

Intel zeigt "Instant On/Off" und in den PC integrierte WLAN-Router

Intel kündigte auf seiner Hausmesse, dem Intel Developer Forum, einige neue Technologien für Desktop-PCs an, darunter auch einen Nachfolger für den Formfaktor ATX. Die Spezifikation wurde bislang unter dem Codenamen "Big Water" entwickelt, soll aber nun offiziell unter der Bezeichnung Balanced Technology Extended (BTX) auf den Markt kommen und neue Funktionen für PC-Nutzer mitbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

BTX soll für eine bessere Balance im Thermal-Management im Gehäuse sorgen, neue Gerätegrößen und Formen ermöglichen sowie für eine geringere Lautstärke von Systemen bei höherer Leistung sorgen. So soll BTX einen Luftstrom ermöglichen, der von vorn nach hinten durch das Gehäuse fließt und sieht den Einsatz von modernen Lüfter-Funktionen. Zudem wird ein integrierter Ansatz zur Kühlung der verschiedenen Komponenten verfolgt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Nach außen hin sieht BTX diverse Anschlüsse in einem kompakten Design vor und verspricht insgesamt geringere Kosten für Systemhersteller. Geräte auf Basis des BTX-Formfaktors sollen laut Intel schon 2004 auf den Markt kommen.

Zudem will Intel ab Mitte 2004 drahtlose Access-Point- und Router-Funktionen in den PC integrieren. Intel zeigt darüber hinaus eine Instant-On/Off-Technologie, mit der PCs nach dem Druck auf "On" innherhalb weniger Sekunden einsatzbereit sind. Bei Stromausfällen soll diese Technologie dafür sorgen, dass PCs ohne Datenverlust und erneutes Booten wieder genutzt werden können. Allerdings sollen diese Technologien erst in den kommenden Jahren Einzug in normale Desktop-PCs finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PRO GAMER 10. Jan 2004

Tlw. glaube ich hier wollen einige Leute keinen PC mehr haben, sondern eine Konsole...

itsmemario 24. Sep 2003

Ob auch die Bohrungen für die Schrauben der Mainboards anders angesetzt sein werden...

irgendwer_sonst 22. Sep 2003

Hier gibt's auch ein paar Bilder und allgemeine Erläuterungen zum Thema (auf Englisch...

MagicMerlin 17. Sep 2003

toll, was denen mal wieder so einfällt, wenn das geschäft nicht mehr läuft, einfach mal...

_><_ 17. Sep 2003

bei pci-express brauchts keine grafikkartenkrücke wie agp mehr. ist schnell genug und hat...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /