OpenSSH 3.7 schließt Sicherheitslücke

Neue Version bringt aber auch neue Funktionen mit

Die im Laufe des gestrigen Tages erschienene Version 3.7 von OpenSSH schließt eine möglicherweise kritische Sicherheitslücke. Ältere Versionen von OpenSSH enthalten einen Fehler im Puffer-Management, der möglicherweise von außen ausgenutzt werden kann. Auch wenn noch unklar ist, ob es sich dabei um einen kritischen Fehler handelt, haben die Entwickler eine neue Version veröffentlicht, die den Fehler beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenSSH ist eine freie Implementierung der SSH-Protokoll-Versionen 1.3, 1.5 und 2.0 und enthält auch einen SFTP-Client sowie entsprechende Unterstützung auf der Serverseite. In der neuen Version 3.7 hat man den Code einer umfangreichen Lizenzüberprüfung unterzogen. Infolgedessen steht nun aller Code, der nach SSH 1.x hinzugekommen ist, unter einer BSD-Lizenz ohne "Werbezwang". Zudem wurde die Rhosts-Authentifikation in ssh und sshd entfernt.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zudem wurde Kerberos überarbeitet und in Teilen bereinigt. So verfügt OpenSSH 3.7 über eine GSSAPI, die die alte Kerberos-Authentifizierung ablöst. Auch wurde die Reihenfolge geändert, in der versucht wurde, öffentliche Schlüssel zu authentifizieren. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung von SOCKS5 für die dynamische Weiterleitung und die Unterstützung von "aes128-ctr"-, "aes192-ctr"- und "aes256-ctr"-Schlüsseln für SSH 2. Auch wurde die Unterstützung von SmartCards verbessert.

OpenSSH kann unter www.openssh.org für diverse Unix-ähnliche Plattformen heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael 17. Sep 2003

Nein, es ist nur nicht populär. Du triffst genau den Punkt, bei dem meine Kritik auch...

Zappenduster 17. Sep 2003

Schon witzig, wie *diese* Lücke verheimlicht wurde... und, ob sie überhaupt kritisch ist...

irgendwer 17. Sep 2003

http://www.heise.de/security/news/meldung/40331

RipClaw 17. Sep 2003

lt. Slashdot ist ein Exploit für das Sicherheitsloch vorhanden aber ich hab diesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /