Abo
  • Services:

GNOME Office 1.0 erschienen

AbiWord 2.0, GNOME DB 1.0 und Gnumeric 1.2.0 erschienen

GNOME Office, das jetzt in der Version 1.0 erschienen ist, umfasst Einzelapplikationen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie ein Datenbank-Frontend und eine unabhängige Rechtschreibkorrektur. Dabei zählen im Einzelnen AbiWord 2.0, GNOME DB 1.0 und Gnumeric 1.2.0 zu GNOME Office.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit AbiWord 2.0 alias "Mean Ant Blues" ist eine neue Version der GNOME-Textverarbeitung erschienen, die nun besser mit anderen Texverarbeitungsprogrammen wie Microsoft Word harmonieren soll. Zudem werden unter anderem Tabellen, Fuß- und Endnoten, Serienbriefe samt Datenbankanbindung und Versionskontrollen unterstützt. Außerdem lässt sich AbiWord 2.0 auch über die Kommandozeile scripten. Im Vergleich zu OpenOffice.org soll sich AbiWord 3.0 vor allem durch schnellere Startzeiten auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

GNOME DB 1.0 erlaubt den Zugriff auf verschiedene Datenbanken über eine einheitliche Architektur. Mit seinem einheitlichen API zum Datenmanagement bietet GNOME DB Zugriff auf Datenbank-Management-Systeme wie PostgreSQL, MySQL, MS SQL Server, Sybase, Oracle, Firebird, IBM DB2 und mSQL sowie auf ODBC-Datenquellen wie XBase, MS Access und SQLite. Dabei erlaubt GNOME-DB auch AbiWord und Gnumeric die Integration entsprechender Daten in ihre Dokumente.

Die Tabellenkalkulation Gnumeric liegt in der Version 1.2.0 alias "Emb-Ext" vor und soll in der neuen Version eine deutlich besser mit Dateien aus Microsoft Excel zurechtkommen und unterstützt auch verschlüsselte .xls-Dateien sowie den Import von Daten aus Applix 5, PlanPerfect, Quattro Pro und OpenOffice.

Mit Enchant ist zudem eine neue Rechtschreibkorrektur erschienen, die im Rahmen von AbiWord entwickelt wurde, aber auch in anderen Office-Projekten wie KOffice zum Einsatz kommen soll.
GNOME Office kommt allerdings nicht als integrierte Office-Suite daher, vielmehr bezeichnet es die oben genannten Einzelapplikationen, die ihrerseits aber gut miteinander harmonisieren und auf ihren jeweiligen Webseiten heruntergeladen werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

Frank 15. Okt 2003

Sehe ich genauso.. ausserdem verändern andere Office-Versionen nicht das halbe System...

Marc 15. Okt 2003

Na Paul vielleicht solltest du mal deinen Horizont erweitern...und auch mal Office...

Dieter 15. Okt 2003

dann hast du noch nie ein dokument mit ueber hundert seiten, geschreiben. ich habe von...

Dieter 15. Okt 2003

finde toll dass es noch ein office gibt. Vielfalt bedeutet reichtum! ich frage mich nur...

Freddy 18. Sep 2003

... sind 800 zusäztliche Euros.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /