Abo
  • Services:

ATI und Intel demonstrieren PCI-Express-Grafikkarte (Update)

Auch VIA mit DeltaChrome auf dem IDF 2003 San Jose vertreten

Auf dem Intel Developer Forum 2003 in San Jose ist der AGP-8X-Nachfolger PCI Express ein von Intel und Partnern stark hervorgehobenes Thema. Als Partner der Intel-Veranstaltung hat ATI die erste Demonstration einer PCI-Express-Grafikkarte mit einem nicht genannten Grafikchip in Verbindung mit einer Half-Life-2-Demo gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings wird auch Half-Life 2, von dem ein animierter und deutlich in der Grafikqualität gesteigerter Charakter gezeigt wurde, auch in einer aufgepeppten Version kaum die PCI-Express-Technik ausreizen können, gleiches gilt für AGP 8X. Doch anders sieht es bei AGP 8X aus, wenn nicht die Grafikkarte Daten vom PC-Prozessor erhält, sondern die Grafikkarte - etwa für HDTV-Videoediting - Daten an den PC-Prozessor überträgt. In diese Richtung steht bei AGP 8X laut Irene Hwang, Product-Managerin bei ATI, nämlich weiterhin nur die PCI-Datenrate zur Verfügung. Bei PCI Express gäbe es hingegen in beide Richtungen gleich hohe Bandbreiten. Laut Louis Burns, Intels Chef der Desktop-PC-Abteilung, hat PCI Express auch durchaus genügend Ausbaumöglichkeiten, um etwa zehn Jahre als neue Grafik-Standard-Schnittstelle auszureichen. Ihren Einzug in den PC wird PCI Express laut ATI und Intel erst im Laufe des Jahres 2004 finden.

ATIs namenlose PCI-Express-Grafikkarte
ATIs namenlose PCI-Express-Grafikkarte
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die auf dem IDF in Aktion zu bewundernde erste Grafikkarte mit PCI Express sah nach einer modifizierten Radeon-9800-Pro-Grafikkarte aus. Über den darauf befindlichen Grafikprozessor machte ATI allerdings keinerlei Angaben, es hieß lediglich, dass es sich nur um eine funktionstüchtige Technikstudie handle und nicht um ein irgendwann zur Marktreife entwickeltes Produkt. Zu der für Ende September/Anfang Oktober 2003 erwarteten Einführung neuer Grafikprozessoren wurden also in San Jose keine Details veröffentlicht - nur dass PCI Express erst ab 2004 eine Rolle für ATI spielen wird, hieß es auf Nachfrage von Golem.de.

Demo mit grafisch verbessertem Half-Life-2-Charakter
Demo mit grafisch verbessertem Half-Life-2-Charakter

Nvidia ist auf dem IDF zwar nicht selbst vertreten, hat aber begleitend zur Veranstaltung selbst die eigene Unterstützung von PCI Express noch einmal unterstrichen und gleichzeitig eine schnellere Integration in kommende Nvidia-Produkte versprochen, die aber noch nicht genannt wurden. Auf dem IDF vertreten ist hingegen VIA Technologies und zeigte schon eine erste Delta-Chrome-Grafikkarte - mit Taktraten von 300 bis 310 und später auch bis zu 350 MHz und DirectX9- sowie HDTV-Unterstützung will man im 3D-Grafik-Bereich etwa Radeon-9500-Pro- oder Radeon-9600-Leistung für einen geringen Preis (je nach Ausstattung und Taktrate) preislich bei 100 bis 200 US-Dollar liegen. Zur Ende September 2003 stattfindenden Computex sollen weitere neue Details zum auch passiv kühlbaren DeltaChrome bekannt gegeben werden. Auf dem IDF beschränkte sich VIAs Tochter S3Graphics beim DeltraChrome auf die Präsentation von etwas höher auflösendem HDTV-Videomaterial.
Nachtrag:
PCI Express will S3 Graphics ab der zweiten Jahreshälfte 2004 mit einer neuen Grafikchip-Generation unterstützen, zu der aber noch keine Details genannt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

itsmemario 24. Sep 2003

Erstmal schön PCI Express mit HL2 testen und dann auch noch verbesserter Charakter...

JTR 23. Sep 2003

Naja im Profibereich des Renderns kommst du um Multi CPU/GPU Lösungen nicht herum.

Nepumuk 17. Sep 2003

mehrprozessorlösungen sind immer schlecht. mehr platz, mehr strom, mehr kosten...

guru meditation 17. Sep 2003

Ich finde, das hier http://www.xgitech.com/products/products_duo.htm hört sehr...

bubu 17. Sep 2003

vom delta chrome nochmal was zu hören, damit hab ich garnicht mehr gerechnet. und passiv...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /