Abo
  • Services:

Intel: Vom virtuellen PC bis hin zum Multi-Kern-Prozessor

Um die Rechenleistung im Workstation- und Serverbereich anzuheben, will Intel laut Otellini voraussichtlich in zwei bis drei Jahren (2005/2006) einen Xeon unter dem Codenamen "Tulsa" mit zwei parallel arbeitenden Prozessor-Kernen auf den Markt bringen. Bei den Server- und Enterprise-Prozessoren der Itanium-Serie soll der "Montecito" etwa 2005 mit einem Dual-Kern und - als erster Prozessor überhaupt - mit 1 Milliarde Transistoren (inkl. Cache) aufwarten. Frühestens 2006 soll der "Tanglewood" mit mehr als zwei Prozessor-Kernen folgen und "mindestens die 7fache Leistung" im Vergleich zu seinen Vorgängern bieten.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

Auch im Desktop-Bereich soll die Rechenleistung irgendwann durch den Einsatz mehrerer Prozessor-Kerne angehoben werden, allerdings wurde hierzu noch kein Zeitplan bekannt gegeben. Zum Pentium-4-Nachfolger Prescott wurde auf dem IDF noch nicht viel Neues bekannt gegeben, im Rampenlicht stand noch der Pentium 4 HT Extreme Edition. Wie bereits bekannt soll der Prescott Ende 2003 mit neuer Architektur und höherer Leistung auf den Markt kommen, wenn auch eher in kleinen Stückzahlen. Den nötigen Schritt zum 90-nm-Fertigungsprozess auf 300-mm-Wafern will Intel nun plangemäß gemeistert haben, Verzögerungen seien nicht zu erwarten. Erst Anfang 2004 soll aber die Prescott-Produktion in vollem Umfang erfolgen. Die aktuellen Chipsätze und Pentium-4-Sockel sollen beim Prescott beibehalten werden.

Während Intel nun die Fertigung in 90 nm bei bereits guter Ausbeute auf 300-mm-Wafern gemeistert haben will, konnte Otellini auch schon einen 300-mm-Wafer-Prototypen mit 65-nm-Strukturen zeigen, der zum Debu genutzt wird. Ab 2005 soll die 65-nm-Technik so weit sein, um sie in der Massenfertigung einzusetzen. Für weitere zwei Jahre später werde dann die Fertigung in 45 nm mit Trigate-Transistoren starten, 2009 die 32-nm- und 2011 schließlich die serienreife 22-nm-Fertigungstechnik angepeilt. Da man in den Labors immer schon einen Schritt voraus ist: Für 2007 erwartet Otellini einen 20-nm-Prototypen, für 2009 einen 15-nm-Prototypen und für 2011 einen mit 10-nm-Strukturen. Waren es Intel zufolge bis 1999 noch Drei-Jahres-Zyklen für die Etablierung neuer Strukturbreiten in der Chipfertigung, seien es mittlerweile nur noch zwei Jahre, bis eine weitere Chip-Schrumpfung um 0,7 Mikron einsetze.

 Intel: Vom virtuellen PC bis hin zum Multi-Kern-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /