Abo
  • Services:

Großrazzia gegen Videopiraten: 20.000 CDs und DVDs gefunden

Zeitgleiche Durchsuchungen an zehn verschiedenen Orten

Nach mehreren Monaten Ermittlungsarbeit konnte nun einem Ring von Raubkopierern das Handwerk gelegt werden. Am 16.9.2003 fanden an zehn verschiedenen Orten im Ruhrgebiet zeitgleich Durchsuchungen bei den mutmaßlichen Haupttätern statt. Dabei wurden große Mengen an urheberrechtlich geschützten Werken wie aktuelle Kinofilme, Spiele und Anwendersoftware beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ermittlungsschwerpunkt Ruhrgebiet" hieß das Sammelverfahren, das schon seit einigen Monaten die privaten Ermittler der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) beschäftigte und nun zu großen Durchsuchungsaktionen seitens der Polizei geführt hat. Als ausreichende Beweise zusammengetragen waren, wurde von der Rechtsabteilung der GVU Strafantrag gestellt und so das Verfahren ins Rollen gebracht. Mit der Kriminalpolizei des Kommissariats 25 und der Staatsanwaltschaft Bochum zusammen wurden die konkreten Vorbereitungen zu der breit angelegten Durchsuchungsaktion geplant.

Strichliste mit Auftragsarbeiten
Strichliste mit Auftragsarbeiten
Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Es wurden 17 Computeranlagen mit mehreren Terabyte Speicherkapazität auf ca. 30 Wechselfestplatten sichergestellt. Zudem fielen den Beamten 20.000 CD-Rs und DVD-Rs mit hauptsächlich aktuellen Kinofilmen wie "Basic", "Fluch der Karibik" oder "Tränen der Sonne", Computerspiele und Anwendersoftware in die Hände. Dazu kamen Unterlagen mit Verbreitungsnachweisen und Brenner, die zur Herstellung der Raubkopien dienten.

Der Schaden für die Rechteinhaber könne noch nicht abgeschätzt werden. Der Geschäftsführer der GVU, Jochen Tielke, kommentiert: "Auch wenn sich die Beschlagnahmezahlen nach 'viel' anhören - so muss man dabei auch immer bedenken, dass der eigentliche Schaden sich nicht aus dem Zusammenzählen des Marktwertes der Beschlagnahmestücke ergibt. Das wäre eine Milchmädchenrechnung."

Heiße Ware im Kühlschrank gelagert
Heiße Ware im Kühlschrank gelagert

Bei den Durchsuchungen im Ruhrgebiet wurde naturgemäß nur ein Querschnitt zu einem bestimmten Zeitpunkt sichergestellt. Die Schadenssumme werde eine vorsichtige und grobe Schätzung sein, die erst nach der Auswertung erfolgen kann, so die GVU. Dabei spielt der professionell organisierte Vertrieb und die Größe des Raubkopierer-Netzwerks, dem die Hauptbeschuldigten wahrscheinlich schon seit Jahren angehörten, eine große Rolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

morelle 22. Okt 2004

Hi mein Lieber, UNBEDINGT!!! die GEMA kassiert, hilft Einem nicht bei der Sicherung der...

ravor 19. Mär 2004

Meine Meinung: Meinungsmache!!! Ich empfehle dem gesunden Menshcenverstand darüber...

t 10. Nov 2003

Das ist der Grund, weshalb ich eine Kopie von Fifa 2003 (Fußball und FM) genauso wie...

realistiker 16. Okt 2003

1.Wieso kürzt die Filmindustrie nicht mal die Millionengehälter der Darsteller auf Max...

Be 23. Sep 2003

aber die hohen preise kommend ja nicht erst zu Stande, seitdem es die "professionellen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /