Abo
  • Services:

SunNetwork 2003: Neue Software-Strategie vorgestellt

Komplettlösungen für Unternehmen

Sun Microsystems hat die SunNetwork Konferenz mit einer neuen Software-Strategie eröffnet, die mit einem einheitlichen Ansatz zur Entwicklung, Bereitstellung und Lizenzierung von Infrastruktur-Software die Kosten und Komplexität für seine Kunden reduzieren will. Sun hat hierfür fünf neue Sun-Java-Systeme angekündigt, unter anderem das Sun Java Enterprise System (Codename Project Orion) und das Sun Java Desktop System mit dem Codenamen Mad Hatter.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von unseren Kunden haben wir erfahren, dass sie es leid sind, Millionen Dollar für Integration aufzuwenden", erklärte Scott McNealy, Vorsitzender, Präsident und CEO von Sun. "Der CIO sollte informieren und nicht integrieren. Das neue Sun Java System ändert bestehende Regeln und bekräftigt Suns Engagement, Komplettsysteme für Network Computing auszuliefern, um die Probleme der Kunden zu lösen. Wir werden nicht den Übersetzer, den Vergaser und einen Sack voller Bolzen verkaufen. Wir werden das ganze Auto bauen, dann werden wir es gründlich testen und es am Ende mit einem vollen Tank ausliefern."

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Das Sun Java Enterprise System, vormals Project Orion, ist die Zusammenführung von Suns kompletter Netzwerkservice-Architektur und kostet 100,- US-Dollar pro Mitarbeiter und Jahr. Sun Java Studio Enterprise ist ein kompaktes Set an Entwicklerwerkzeugen für das Sun Java Enterprise System mit IDE (Integrated Development Environment), Konnektoren, Plug-Ins und der vollständigen Sun-Java-Enterprise-System-Laufzeitumgebung. Das Komplettangebot bietet Werkzeuge, Codes, Service und Supportleistungen sowie die Deployment-Plattform für 5,- US-Dollar pro Mitarbeiter als Zusatzoption für Sun-Java-Enterprise-System-Kunden.

Sun kündigt zu diesen drei Sun-Java-Systemen auch Pläne für zwei weitere Systeme an. Das Sun Java Mobility System ist eine integrierte Plattform für die Bereitstellung von Services für mehr als 200 Millionen Java-fähige mobile Endgeräte. Dazu gehören Telefone, PDAs und andere portable Geräte.

Das Sun Java Card System hingegen ist eine Plattform für persönliche Authentifizierungsdienste. Das System unterstützt sicheren E-Commerce und Service-Bereitstellung für mehr als 500 Millionen Java Cards, die heute weltweit im Einsatz sind.

Zudem kündigte Sun den N1 CenterRun 4.0 an. Dieser N1-Baustein ermöglicht nach Herstellerangaben das Einrichten neuer Services im Rechenzentrum auf Knopfdruck. Die N1-Administrationsplattform liefert Virtualisierungs- und Provisionierungsdienste für Storage, Server und Blade Server und jetzt auch für Applikationen.

Überdies stellt Sun das Early-Access-Programm Sun Software Express vor. In regelmäßigen monatlichen Intervallen sollen Vorabversionen von Sun-Technologien an Kunden gegeben werden. Die erste Version, Solaris Express, soll noch ab September 2003 erhältlich sein und enthält aktuelle Entwicklungscodes des Solaris-Betriebssystems.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 6,37€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Funkenloser 17. Sep 2003

Die ersten werden die letzten sein. Selbstdenunziantentum ist in Deutschland immer noch...

Dr Funk 17. Sep 2003

ERSTER ;-) !!!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /