Abo
  • Services:

SunNetwork 2003: Neue Software-Strategie vorgestellt

Komplettlösungen für Unternehmen

Sun Microsystems hat die SunNetwork Konferenz mit einer neuen Software-Strategie eröffnet, die mit einem einheitlichen Ansatz zur Entwicklung, Bereitstellung und Lizenzierung von Infrastruktur-Software die Kosten und Komplexität für seine Kunden reduzieren will. Sun hat hierfür fünf neue Sun-Java-Systeme angekündigt, unter anderem das Sun Java Enterprise System (Codename Project Orion) und das Sun Java Desktop System mit dem Codenamen Mad Hatter.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von unseren Kunden haben wir erfahren, dass sie es leid sind, Millionen Dollar für Integration aufzuwenden", erklärte Scott McNealy, Vorsitzender, Präsident und CEO von Sun. "Der CIO sollte informieren und nicht integrieren. Das neue Sun Java System ändert bestehende Regeln und bekräftigt Suns Engagement, Komplettsysteme für Network Computing auszuliefern, um die Probleme der Kunden zu lösen. Wir werden nicht den Übersetzer, den Vergaser und einen Sack voller Bolzen verkaufen. Wir werden das ganze Auto bauen, dann werden wir es gründlich testen und es am Ende mit einem vollen Tank ausliefern."

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Das Sun Java Enterprise System, vormals Project Orion, ist die Zusammenführung von Suns kompletter Netzwerkservice-Architektur und kostet 100,- US-Dollar pro Mitarbeiter und Jahr. Sun Java Studio Enterprise ist ein kompaktes Set an Entwicklerwerkzeugen für das Sun Java Enterprise System mit IDE (Integrated Development Environment), Konnektoren, Plug-Ins und der vollständigen Sun-Java-Enterprise-System-Laufzeitumgebung. Das Komplettangebot bietet Werkzeuge, Codes, Service und Supportleistungen sowie die Deployment-Plattform für 5,- US-Dollar pro Mitarbeiter als Zusatzoption für Sun-Java-Enterprise-System-Kunden.

Sun kündigt zu diesen drei Sun-Java-Systemen auch Pläne für zwei weitere Systeme an. Das Sun Java Mobility System ist eine integrierte Plattform für die Bereitstellung von Services für mehr als 200 Millionen Java-fähige mobile Endgeräte. Dazu gehören Telefone, PDAs und andere portable Geräte.

Das Sun Java Card System hingegen ist eine Plattform für persönliche Authentifizierungsdienste. Das System unterstützt sicheren E-Commerce und Service-Bereitstellung für mehr als 500 Millionen Java Cards, die heute weltweit im Einsatz sind.

Zudem kündigte Sun den N1 CenterRun 4.0 an. Dieser N1-Baustein ermöglicht nach Herstellerangaben das Einrichten neuer Services im Rechenzentrum auf Knopfdruck. Die N1-Administrationsplattform liefert Virtualisierungs- und Provisionierungsdienste für Storage, Server und Blade Server und jetzt auch für Applikationen.

Überdies stellt Sun das Early-Access-Programm Sun Software Express vor. In regelmäßigen monatlichen Intervallen sollen Vorabversionen von Sun-Technologien an Kunden gegeben werden. Die erste Version, Solaris Express, soll noch ab September 2003 erhältlich sein und enthält aktuelle Entwicklungscodes des Solaris-Betriebssystems.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Funkenloser 17. Sep 2003

Die ersten werden die letzten sein. Selbstdenunziantentum ist in Deutschland immer noch...

Dr Funk 17. Sep 2003

ERSTER ;-) !!!


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /