Abo
  • Services:

Mad Hatter: Sun stellt Desktop-Betriebssystem vor

Java Desktop System kostet 100,- US-Dollar pro Jahr und Arbeitsplatz

Sun kündigte auf seiner Hausmesse Sun Network seine Linux- und x86-basierte Desktop-Lösung "Java Desktop System" alias "Mad Hatter" an. Sun propagiert das "Java Desktop System" als sichere und preisgünstige Alternative zu Microsoft Windows für Desktop-PCs im Unternehmenseinsatz. Zugleich kündigte Sun mit StarOffice 7.0 eine neue Version seiner Office-Suite an.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem durch niedrigere Kosten will Sun Unternehmen von der Migration ihrer Desktop-Systeme von Windows auf das "Java Desktop System" (JDS) überzeugen, dessen Preis bei 100,- US-Dollar pro Arbeitsplatz und Jahr liegt. Damit sei das JDS rund 75 Prozent günstiger als vergleichbare Windows-Systeme.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

"Nun gibt es eigentlich keine Argumente mehr, an kostenintensiven Desktop-Lösungen festzuhalten", so Jonathan Schwartz, Executive Vice President Software bei Sun Microsystems. "Unternehmen und Organisationen können auf eine kostengünstige, konsequent auf offenen Standards basierende, interoperable und sichere Desktop-Alternative zurückgreifen."

Das Sun Java Desktop System basiert auf Linux und nutzt eine x86-basierte Plattform. Sun verspricht damit sowohl eine Senkung des Administrationsaufwandes als auch eine sichere, auf offenen Standards basierende und einfach zu bedienende Desktop-Umgebung. Diese soll sich problemlos in bestehende IT-Umgebungen einfügen und mit allen gängigen Dateiformaten, Applikationen, Systemen und Diensten zurechtkommen.

Suns integrierte Desktop-Lösung umfasst Applikationen wie StarOffice 7.0, Java, die Desktop-Oberfläche GNOME, den Browser Mozilla, Evolution von Ximian für die E-Mail- und Terminverwaltung sowie die Instant-Messaging-Anwendung GAIM. Das JDS unterstützt aktuelle Backoffice-Systeme, das neue Java Enterprise System und bestehende Datei- und Druckdienste. Auch eine aktuelle Version des Multimedia-Players von RealNetworks, der Adobe Reader von Adobe sowie eine sichere Nutzer-Authentifizierung durch die Java Card Plattform sind im Paket enthalten.

Für eine schnelle und effiziente Migration auf Suns Desktop-Alternative soll unter anderem der Migrationspartner EDS sorgen. Das Java Desktop System soll ab dem vierten Quartal 2003 für 100,- US-Dollar pro Anwender und Jahr verfügbar sein. Als Erweiterung des Sun Java Enterprise Systems erhalten Unternehmen die Desktop-Lösung zu einem Preis von jährlich 50,- US-Dollar pro Mitarbeiter.

Zudem kündigt Sun die neue Version 7.0 der Büro-Komplettsoftware StarOffice an, die auf OpenOffice 1.1 beruht. Zu deren Produktneuerungen zählen neben der Verbesserung der Im- und Exportfilter für die Dokumentformate von Microsofts Office-Paket auch die direkte Unterstützung von PDA-Dokumenten und der Export in das PDF-Format.

Der neue StarOffice Configuration Manager soll die Installation über das Netzwerk erleichtern und eine überarbeitete Bedienoberfläche - einschließlich Ein- und Ausgabehilfen für Menschen mit Behinderungen - soll die Bedienbarkeit vereinfachen. Das StarOffice Software Developer Kit (SDK) ermöglicht nach Unternehmensangaben die Integration in spezifische Unternehmensapplikationen und Anwendungen von Drittanbietern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-35%) 38,99€

xxx 11. Mär 2004

Support natürlich !!!!

Alien-X1 01. Okt 2003

ist die Software nur gemietet, oder bezieht sich das auf den Support-Vertrag ??

Knerf 19. Sep 2003

Überzeugend ist das nicht. Alles was du angibst, funktioniert mit Bordmitteln (mit...

m0+h4b17ch455 17. Sep 2003

Ja gell! Viele leute verwenden Linux, weil's eben gratis ist. Ich denke nicht, dass was...

Sceed 17. Sep 2003

Ich habe zo ziemlich jede Windows Version benutzt, die es gab und erst seit zwei Jahren...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /