Abo
  • Services:

Abit: Schallarmes würfliges PC-Design für Heim-Entertainment

DigiDice soll den PC im Wohnzimmer akzeptabel machen

Abit hat mit dem DigiDice ein kleines Bone-System vorgestellt, das vor allem im Heim-Entertainment-Bereich eingesetzt werden, schallarm arbeiten und dennoch dem Anwender bei der Leistungs- und Ausbaufähigkeit keinen Strich durch die Rechnung machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DigiDice bietet Platz für zwei Festplatten, zwei ATAPI-Geräte (CD/DVD-RW-Laufwerke) und einen AGP- und PCI-Steckplatz. Im Inneren steht ein Abit Mainboard IS50 zur Verfügung, das einen Intel-865G-Chipsatz enthält und für Intels P4-Prozessoren bis zu 3,06 GHz ausgelegt ist. Es bietet zwei DIMM-Speicherbänke für DDR400 (maximal 2 GByte) und ist mit integrierter VGA-Grafik (Intel Extreme Graphics 2) ausgestattet, die man per AGP-Karte jedoch übergehen kann. Dazu kommen je zwei IDE- und SATA-Schnittstellen. On-board befindet sich zudem ein 6-Kanal-Soundchip; optional ist ein TV-Ausgang erhältlich.

ABIT DigiDice
ABIT DigiDice
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

An der Frontblende befinden sich ein 6-in-1-Speicherkartenleser, ein Mikrofon- und Kopfhörer-Eingang, zwei USB-2.0-Anschlüsse und eine Firewire400-Verbindung. An der Rückseite befestigt man PS2-Maus und -Tastatur. Zudem gibt es einen VGA-Anschluss, 6.1-Soundausgänge sowie einen S/PDIF- und -Mikrofon-Eingang, einen Netzwerkanschluss und nochmal zwei USB-2.0-Buchsen.

Der DigiDice verfügt frontseitig über eine LCD-Anzeige, die Informationen wie CPU- und Lüftergeschwindigkeit sowie Temperaturen ausgibt. Das Gerät verfügt über einen Overclocking-Drehknopf, über dem sich vier programmierbare Knöpfe befinden, mit dem sich Programme starten oder verschiedene Multimediafunktionen abrufen lassen. Der DigiDice bietet zwei mögliche Wege zum Übertakten des Systems an. Benutzer können per BIOS an den Einstellungen drehen oder mit besagtem Drehknopf fünf unterschiedliche Werte auswählen. Das Netzteil weist eine Leistung von 200 Watt auf. Die Lärmentwicklung des Gesamtsystems soll bei 25 Dezibel liegen.

DigiDice-Rucksack
DigiDice-Rucksack
Der PC kann über die Fernbedienung oder ein Knöpfchen abgeschaltet werden. Das Gehäuse misst 30,7 x 25,5 x 21,5 cm. Um das Gerät beispielsweise zu LAN-Partys schleppen zu können, bietet Abit sogar einen Rucksack an, in den der DigiDice genau hineinpasst.

Sowohl ein Erscheinungstermin als auch ein Preis wurden noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Jörg 03. Nov 2004

Hallo Kann mir jemand sagen wo ich ein Abit IS50 Mainboard (Für das Digidice Case...

Michael 21. Nov 2003

Hy,dann geh mal auf www.dark-tweaker.com, da wird er mit einem P4 3,00 getestet und das...

Freakly 08. Okt 2003

Preis bei techcase.de liegt bei 350 EUR also noch lange keine 2000 ;) Find das ding...

Sven Berger 18. Sep 2003

Hi, mein PC (Shuttle XPC) hat auch ein 200W Netzteil und folgende Daten: 2,4Ghz PIV 1GB...

Fabian 18. Sep 2003

Interessant wäre es den Knopf dann auch zur Lautstärkereglung etc zu verwenden. also...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /