Abo
  • Services:

Belkin bringt PDA-Tastatur mit Infrarot-Anbindung

PDA-Tastatur für einige WindowsCE-Geräte und viele PalmOS-Modelle

Belkin bringt mit der "Kabellose PDA-Tastatur" eine drahtlose Infrarot-Tastatur für verschiedene PDA-Modelle auf den Markt. Durch Einsatz der Infrarot-Schnittstelle lassen sich theoretisch alle PDA-Modelle damit nutzen, allerdings müssen dann auch betreffende Treiber zur Verfügung gestellt werden. Leider verfügt die Tastatur nur über ein amerikanisches QWERTY-Layout.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin gibt an, dass sich die "Kabellose PDA-Tastatur" mit einigen WindowsCE-PDAs sowie sämtlichen PalmOS-Geräten verwenden lässt. Zu den unterstützten WindowsCE-Modellen zählen die iPAQs der Reihen 1910, 3600, 3700, 3800, 3900 sowie 5400. Ferner liegen auch Treiber für die Toshiba-Modelle e310, e570 und e740 sowie den Dell X5 bei. Für alle übrigen WindowsCE-Geräte liegen keine passenden Treiber bei, so dass die Tastatur mit diesen nicht verwendet werden kann.

Wireless PDA-Tastatur
Wireless PDA-Tastatur
Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Sehr viel unkomplizierter gestaltet sich der Einsatz mit einem PalmOS-Gerät, da hier ein zentraler Treiber Verwendung findet, so dass sich im Grunde jedes PalmOS-Gerät mit der Tastatur vertragen können soll. Da die Tastatur per Infrarot in Kontakt mit dem PDA tritt, benötigt die Tastatur eine eigene Stromversorgung, was eine AAA-Batterie übernimmt. Da die Tastatur lediglich über ein englischsprachiges QWERTY-Layout verfügt, fehlen deutsche Umlaute, so dass Vielschreiber und vor allem Zehnfingerschreiber sich erst mühsam umgewöhnen müssen, um die Tastatur sinnvoll verwenden zu können.

Nach Angaben von Belkin steht die "Kabellose PDA-Tastatur" ab sofort zum Preis von 59,90 Euro in den Regalen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

eT 16. Sep 2003

gibt's linux treiber fuer den zaurus? (gerade die neuen zauri!) bzw. treiber fuer open...

anybody 16. Sep 2003

Ich hatte mal eine vom Conrad, ich glaub das war eine Hama. Totaler Fehlkauf (hab sie...

xeno 16. Sep 2003

stimmt irgend wie süss mir sind pdas zu teuer

123 16. Sep 2003

Sorry :-) der erste gedanke war, wie süß, ein PDA mit Doktorhut! :-) Sorry hab selbst nen...

flinch 16. Sep 2003

Hab nochmal nachgesehen- Mai war die Tastatur von HAMA geplant. Allerdings habe ich die...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /