Abo
  • Services:

Apple: Tastatur und Maus mit drahtloser Bluetooth-Anbindung

Wireless Keyboard und Wireless Mouse mit Energiesparfunktionen

Auf der Apple Expo in Paris stellt Apple eine Tastatur und eine Maus vor, die beide drahtlos via Bluetooth Verbindung zum betreffenden Mac aufnehmen. Damit entfallen lästige Kabelverbindungen; ein neues Verfahren soll dafür sorgen, dass es nicht zu Störungen mit anderen drahtlosen Geräten kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Mouse
Wireless Mouse
Die Wireless Mouse von Apple soll sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet sein und bietet eine optische Abtastung. Das Wireless Keyboard verfügt über 16 Funktionstasten sowie Knöpfe zur Lautstärkeregelung und eine Auswurftaste für CDs und DVDs. Bei der Konstruktion wurde darauf geachtet, dass die Tastatur nur eine geringe Stellfläche einnimmt. Beide Geräte arbeiten drahtlos im Umkreis von bis zu 9 Metern und verschlüsseln die Daten mit 128 Bit.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Beide Geräte verfügen über Stromsparfunktionen und verfallen bei Nichtverwendung automatisch in einen Energiesparmodus. Bei längerer Nichtnutzung können sowohl Tastatur als auch Maus manuell abgeschaltet werden. Die Energieversorgung übernehmen in der Wireless Mouse zwei AA-Batterien, womit ein Betrieb von bis zu drei Monaten möglich sein soll. Das Wireless Keyboard verlangt nach vier AA-Batterien, die bis zu neun Monate lang halten sollen.

Wireless Keyboard
Wireless Keyboard

Apple verspricht, dass durch Einsatz von "Adaptive Frequency Hopping" (AFH) störende Interferenzen zwischen Bluetooth-Geräten und anderen drahtlosen Netzwerken unterbunden werden. Das soll einen zuverlässigen Betrieb der beiden Geräte garantieren, auch wenn weitere drahtlose Geräte und Netzwerke in der Umgebung aktiv sind.

Apple will sowohl das Wireless Keyboard als auch die Wireless Mouse Ende September 2003 für jeweils 79,- Euro in den Handel bringen. Beide Geräte setzen MacOS X 10.2.6 oder neuer voraus und arbeiten mit Macs zusammen, bei denen Bluetooth entweder integriert ist oder die über einen externen D-Link-USB-Bluetooth-Adapter verfügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

phil 06. Sep 2004

eine frage habe sie eine ahnung ob die beiden bluetooth wireless gräte maus und tastatur...

ROLUS 31. Okt 2003

Falls Du den Marble FX vermisst, versuch doch mal den Logitech® Cordless TrackMan...

Hartmuth 19. Sep 2003

Meines Wissens gibt es in der Apple Knowledge Base einen Artikel, wie man MS-Bluetooth...

bubu 17. Sep 2003

naja apple macht ja momentan alles andere als outsourcing. ich glaube nicht das sowas...

MaKa 17. Sep 2003

Wahrscheinlich mit der neuen Pro Mouse und dem Pro Keyboard - beides im neuen G5-Design...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /