Abo
  • Services:

Apple: Tastatur und Maus mit drahtloser Bluetooth-Anbindung

Wireless Keyboard und Wireless Mouse mit Energiesparfunktionen

Auf der Apple Expo in Paris stellt Apple eine Tastatur und eine Maus vor, die beide drahtlos via Bluetooth Verbindung zum betreffenden Mac aufnehmen. Damit entfallen lästige Kabelverbindungen; ein neues Verfahren soll dafür sorgen, dass es nicht zu Störungen mit anderen drahtlosen Geräten kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wireless Mouse
Wireless Mouse
Die Wireless Mouse von Apple soll sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet sein und bietet eine optische Abtastung. Das Wireless Keyboard verfügt über 16 Funktionstasten sowie Knöpfe zur Lautstärkeregelung und eine Auswurftaste für CDs und DVDs. Bei der Konstruktion wurde darauf geachtet, dass die Tastatur nur eine geringe Stellfläche einnimmt. Beide Geräte arbeiten drahtlos im Umkreis von bis zu 9 Metern und verschlüsseln die Daten mit 128 Bit.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Beide Geräte verfügen über Stromsparfunktionen und verfallen bei Nichtverwendung automatisch in einen Energiesparmodus. Bei längerer Nichtnutzung können sowohl Tastatur als auch Maus manuell abgeschaltet werden. Die Energieversorgung übernehmen in der Wireless Mouse zwei AA-Batterien, womit ein Betrieb von bis zu drei Monaten möglich sein soll. Das Wireless Keyboard verlangt nach vier AA-Batterien, die bis zu neun Monate lang halten sollen.

Wireless Keyboard
Wireless Keyboard

Apple verspricht, dass durch Einsatz von "Adaptive Frequency Hopping" (AFH) störende Interferenzen zwischen Bluetooth-Geräten und anderen drahtlosen Netzwerken unterbunden werden. Das soll einen zuverlässigen Betrieb der beiden Geräte garantieren, auch wenn weitere drahtlose Geräte und Netzwerke in der Umgebung aktiv sind.

Apple will sowohl das Wireless Keyboard als auch die Wireless Mouse Ende September 2003 für jeweils 79,- Euro in den Handel bringen. Beide Geräte setzen MacOS X 10.2.6 oder neuer voraus und arbeiten mit Macs zusammen, bei denen Bluetooth entweder integriert ist oder die über einen externen D-Link-USB-Bluetooth-Adapter verfügen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

phil 06. Sep 2004

eine frage habe sie eine ahnung ob die beiden bluetooth wireless gräte maus und tastatur...

ROLUS 31. Okt 2003

Falls Du den Marble FX vermisst, versuch doch mal den Logitech® Cordless TrackMan...

Hartmuth 19. Sep 2003

Meines Wissens gibt es in der Apple Knowledge Base einen Artikel, wie man MS-Bluetooth...

bubu 17. Sep 2003

naja apple macht ja momentan alles andere als outsourcing. ich glaube nicht das sowas...

MaKa 17. Sep 2003

Wahrscheinlich mit der neuen Pro Mouse und dem Pro Keyboard - beides im neuen G5-Design...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /