Abo
  • Services:

Apple stellt neues PowerBook vor

PowerBook-Modelle überarbeitet - neues Modell mit Tastaturbeleuchtung

Auf der Apple Expo in Paris hat Apple ein neues 15-Zoll PowerBook G4 vorgestellt. Das Notebook im Aluminium-Design wiegt rund 2,5 kg und verfügt dabei über ein 15,2-Zoll-Breitbild-Display, eine sensorgesteuerte Tastaturbeleuchtung sowie Anschlussmöglichkeiten wie AirPort Extreme, Bluetooth, FireWire 800, USB 2.0 und Gigabit Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15-Zoll PowerBook G4 komplettiert die Palette an Notebooks, die zudem ein 12-Zoll- und ein 17-Zoll-Modell umfasst, die ebenfalls überarbeitet wurden. So verfügt das 17-Zoll-Modell über einen G4-Prozessor mit 1,33 GHz sowie mit 512 KByte über einen gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelten On-Chip-Level-2-Cache, das 12-Zoll-Modell erhält einen G4-Prozessor mit 1 GHz und kann nun über einen DVI-Port digital an alle Apple-Displays angeschlossen werden.

PowerBook G4 mit 15 Zoll
PowerBook G4 mit 15 Zoll
Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das neue 15-Zoll PowerBook G4 hat einen schnellen PowerPC-G4-Prozessor mit bis zu 1,25 GHz und 512 KByte On-Chip-Level-2-Cache, eine ATI-Mobility-Radeon-9600-Grafikkarte mit 64 MByte DDR RAM und unterstützt bis zu 2 GByte DDR 333 MHz SDRAM. Zudem ist eine Ultra-ATA/100-Festplatte mit 60 bzw. 80 GByte verbaut. Außerdem hat Apple eine Tastenbeleuchtung integriert, die über Umgebungslichtsensoren geregelt wird.

Alle drei PowerBook-G4-Modelle werden mit MacOS X v10.2.7 ausgeliefert, das speziell für mobile Anwender Funktionen wie "Instant On" zur Verfügung stellt, mit der die Notebooks innerhalb von einer Sekunde aus dem Schlafzustand erwachen sollen. "Automatic Networking" hingegen sorgt dafür, dass die Netzwerkverbindung zwischen Ethernet, 802.11 und Modem automatisch gewechselt wird.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist mit iLife die integrierte Software-Suite bestehend aus iTunes, um die digitale Musiksammlung zu verwalten, iPhoto, um digitale Photos zu organisieren und zu präsentieren, iMovie für die digitale Videobearbeitung und iDVD für die Erstellung von DVDs.

Die neuen 15- und 17-Zoll-PowerBook-Modelle sind ab sofort im Apple Store und über den Apple-Fachhandel erhältlich, das neue 12-Zoll-Modell soll im Laufe des Monats folgen. Die Preise beginnen bei 2.318,84 Euro für die 15-Zoll-Version bzw. 3.478.84 Euro für das 17-Zoll-Modell. Das neue 12-Zoll-PowerBook soll ab 1.854,84 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Peter 08. Dez 2004

Nach 11/2 Jahren hat das Display meines Powerbook G4 den Geist aufgegeben,Rep.Kosten bei...

valek 17. Sep 2003

ich hab mir vor einigen jahren ein titanium-powerbook-g4 gekauft. der bildschirm ist echt...

Wuddel 16. Sep 2003

Hum das SuperDrive PowerBook mit 2 GB RAM *träum" BTW habe ich noch kein Apple Notebook...

brille.exe 16. Sep 2003

hmmm, seltsam. in unserer clique sind wir zu dritt und alle haben das ti. Naja, die...

bubu 16. Sep 2003

kuckuck! ich rede vom (alten) 15,2" Ti PB! das 17" spielt in ner ganz anderen liga...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /