Abo
  • Services:

Apple stellt neues PowerBook vor

PowerBook-Modelle überarbeitet - neues Modell mit Tastaturbeleuchtung

Auf der Apple Expo in Paris hat Apple ein neues 15-Zoll PowerBook G4 vorgestellt. Das Notebook im Aluminium-Design wiegt rund 2,5 kg und verfügt dabei über ein 15,2-Zoll-Breitbild-Display, eine sensorgesteuerte Tastaturbeleuchtung sowie Anschlussmöglichkeiten wie AirPort Extreme, Bluetooth, FireWire 800, USB 2.0 und Gigabit Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 15-Zoll PowerBook G4 komplettiert die Palette an Notebooks, die zudem ein 12-Zoll- und ein 17-Zoll-Modell umfasst, die ebenfalls überarbeitet wurden. So verfügt das 17-Zoll-Modell über einen G4-Prozessor mit 1,33 GHz sowie mit 512 KByte über einen gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelten On-Chip-Level-2-Cache, das 12-Zoll-Modell erhält einen G4-Prozessor mit 1 GHz und kann nun über einen DVI-Port digital an alle Apple-Displays angeschlossen werden.

PowerBook G4 mit 15 Zoll
PowerBook G4 mit 15 Zoll
Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. Websale AG, Nürnberg

Das neue 15-Zoll PowerBook G4 hat einen schnellen PowerPC-G4-Prozessor mit bis zu 1,25 GHz und 512 KByte On-Chip-Level-2-Cache, eine ATI-Mobility-Radeon-9600-Grafikkarte mit 64 MByte DDR RAM und unterstützt bis zu 2 GByte DDR 333 MHz SDRAM. Zudem ist eine Ultra-ATA/100-Festplatte mit 60 bzw. 80 GByte verbaut. Außerdem hat Apple eine Tastenbeleuchtung integriert, die über Umgebungslichtsensoren geregelt wird.

Alle drei PowerBook-G4-Modelle werden mit MacOS X v10.2.7 ausgeliefert, das speziell für mobile Anwender Funktionen wie "Instant On" zur Verfügung stellt, mit der die Notebooks innerhalb von einer Sekunde aus dem Schlafzustand erwachen sollen. "Automatic Networking" hingegen sorgt dafür, dass die Netzwerkverbindung zwischen Ethernet, 802.11 und Modem automatisch gewechselt wird.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist mit iLife die integrierte Software-Suite bestehend aus iTunes, um die digitale Musiksammlung zu verwalten, iPhoto, um digitale Photos zu organisieren und zu präsentieren, iMovie für die digitale Videobearbeitung und iDVD für die Erstellung von DVDs.

Die neuen 15- und 17-Zoll-PowerBook-Modelle sind ab sofort im Apple Store und über den Apple-Fachhandel erhältlich, das neue 12-Zoll-Modell soll im Laufe des Monats folgen. Die Preise beginnen bei 2.318,84 Euro für die 15-Zoll-Version bzw. 3.478.84 Euro für das 17-Zoll-Modell. Das neue 12-Zoll-PowerBook soll ab 1.854,84 Euro zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 2,50€
  3. 32,49€
  4. 2,49€

Peter 08. Dez 2004

Nach 11/2 Jahren hat das Display meines Powerbook G4 den Geist aufgegeben,Rep.Kosten bei...

valek 17. Sep 2003

ich hab mir vor einigen jahren ein titanium-powerbook-g4 gekauft. der bildschirm ist echt...

Wuddel 16. Sep 2003

Hum das SuperDrive PowerBook mit 2 GB RAM *träum" BTW habe ich noch kein Apple Notebook...

brille.exe 16. Sep 2003

hmmm, seltsam. in unserer clique sind wir zu dritt und alle haben das ti. Naja, die...

bubu 16. Sep 2003

kuckuck! ich rede vom (alten) 15,2" Ti PB! das 17" spielt in ner ganz anderen liga...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /