Abo
  • Services:

Sicherheitslücken in Windows-Version von Eudora 6.0

Sicherheitslecks in Eudora erlauben Ausführung von Programmcode

Der Australier Paul Szabo berichtet auf den Mailinglisten Bugtraq und Full Disclosure über zwei Sicherheitslecks in der Windows-Version von Eudora 6.0, worüber Angreifer Programmcode ausführen können. Das Sicherheitsloch wurde bereits in der Vorversion entdeckt, dort aber ebenso wenig behoben wie in der neuen Version des E-Mail-Clients.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eine Sicherheitslücke erlaubt es einem Angreifer, den Namen eines Anhangs so zu verändern, dass das Opfer glaubt, eine unkritische Datei zu öffnen. Tatsächlich führt das Opfer aber gefährlichen Programmcode aus, so dass der Angreifer enormen Schaden auf einem fremden System anrichten kann. Diese Sicherheitslücke ist nach Erkenntnissen von Paul Szabo bereits in den Vorversionen von Eudora 5.x enthalten gewesen, ohne dass dieser Fehler bereinigt wurde. Nun findet sich dieses Sicherheitsleck sogar in der aktuellen Windows-Version 6 von Eudora wieder.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

Als weiteren Programmfehler soll Eudora 6.0 in der Windows-Version mit überlangen Dateinamen (mehr als 250 Zeichen) durch einen Puffer-Überlauf zum Absturz gebracht werden können. Womöglich lässt sich darüber auch Programmcode auf ein fremdes System schleusen und ausführen, was jedoch nicht abschließend geklärt wurde.

Qualcomm bietet derzeit keinen Patch für die Eudora-Versionen für die Windows-Plattformen an, um diese Sicherheitslücken zu bereinigen. Daher bleibt derzeit nur, potenziell gefährliche Dateitypen auf dem Mail-Server zu filtern oder auf einen anderen E-Mail-Client zu wechseln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

sarge 16. Sep 2003

Man sollte ein wenig warten bei so neuen Produkten... die 5.1er war jedenfalls ein ganz...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /