Sicherheitslücken in Windows-Version von Eudora 6.0

Sicherheitslecks in Eudora erlauben Ausführung von Programmcode

Der Australier Paul Szabo berichtet auf den Mailinglisten Bugtraq und Full Disclosure über zwei Sicherheitslecks in der Windows-Version von Eudora 6.0, worüber Angreifer Programmcode ausführen können. Das Sicherheitsloch wurde bereits in der Vorversion entdeckt, dort aber ebenso wenig behoben wie in der neuen Version des E-Mail-Clients.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eine Sicherheitslücke erlaubt es einem Angreifer, den Namen eines Anhangs so zu verändern, dass das Opfer glaubt, eine unkritische Datei zu öffnen. Tatsächlich führt das Opfer aber gefährlichen Programmcode aus, so dass der Angreifer enormen Schaden auf einem fremden System anrichten kann. Diese Sicherheitslücke ist nach Erkenntnissen von Paul Szabo bereits in den Vorversionen von Eudora 5.x enthalten gewesen, ohne dass dieser Fehler bereinigt wurde. Nun findet sich dieses Sicherheitsleck sogar in der aktuellen Windows-Version 6 von Eudora wieder.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Als weiteren Programmfehler soll Eudora 6.0 in der Windows-Version mit überlangen Dateinamen (mehr als 250 Zeichen) durch einen Puffer-Überlauf zum Absturz gebracht werden können. Womöglich lässt sich darüber auch Programmcode auf ein fremdes System schleusen und ausführen, was jedoch nicht abschließend geklärt wurde.

Qualcomm bietet derzeit keinen Patch für die Eudora-Versionen für die Windows-Plattformen an, um diese Sicherheitslücken zu bereinigen. Daher bleibt derzeit nur, potenziell gefährliche Dateitypen auf dem Mail-Server zu filtern oder auf einen anderen E-Mail-Client zu wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

sarge 16. Sep 2003

Man sollte ein wenig warten bei so neuen Produkten... die 5.1er war jedenfalls ein ganz...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /