Abo
  • Services:

Pentax: Digitale Spiegelreflexkamera kostet 1.799,- Euro

*ist D - die derzeit kleinste und leichteste digitale Spiegelreflexkamera

Mit deutlicher Verspätung will Pentax seine digitale Spiegelreflexkamera '*ist D' Ende September 2003 in den Handel bringen. Die zur CeBIT im März 2003 vorgestellte besonders kleine Spiegelreflexkamera soll 1.799,- Euro kosten. Ursprünglich sollte die Kamera schon im Juli im Handel erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Abmessungen von 129 mm x 94,5 mm x 60 mm und einem Gewicht von rund 550 g (Gehäuse, ohne Batterien und Speichermedium) ist die neue *ist D von Pentax die derzeit kleinste und leichteste SLR-Digitalkamera. Ihr CCD-Sensor verfügt über eine Auflösung von 6,1 Megapixel.

Pentax *ist D
Pentax *ist D
Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Sie wartet mit einem Safox-VIII-11-Punkt-Autofokus-System und einem neu entwickelten, kompakten Glas-Pentaprisma auf. Dank der Pentax-KAF-Objektivfassung können auch herkömmliche Kleinbild-SLR-Objektive verwendet werden. Die *ist D macht bis zu 2,6 Fotos pro Sekunde und bietet hohe Verschlusszeiten von bis 1/4.000 Sekunde sowie eine Blitzsynchronisation mit bis zu einer 1/150 Sekunde.

Für das kommende Frühjahr plant Pentax die Vorstellung des neuen Objektivs Pentax-DA Zoom 16mm-45mm F4 ED AL, das speziell auf die Abmessungen des CCDs der *ist D abgestimmt sein soll und voraussichtlich das erste einer neuen Objektivreihe werden wird.

Die Kamera ist vorbereitet für Hitachi MicroDrives sowie für CompactFlash Typ I/II. Die Kamera kann mit Lithiumbatterien (2x CR-V3) betrieben werden, arbeitet aber genauso mit AA-Batterien oder Akkus. Leider verfügt die Kamera nur über einen USB-1.1-Anschluss zur direkten Bildübertragung an den PC.

Die Pentax *ist D soll ab Ende September für 1.799,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. (-55%) 26,99€

dennis 24. Sep 2003

*kopfschüttel* für den preis kann man sich besser eine eos10d kaufen ...

Bernd J 16. Sep 2003

Sorry. Einfach zu teuer. Dann doch lieber die EOS 300D von CANON. Sie ist um ein...

SIB 16. Sep 2003

Die Kamera bestimmt gut und die Objektive meist sehr gut, aber mind. 800 Euro zu teuer...

Dominik 16. Sep 2003

Die Reaktionszeit für die Auslösung ist bei vielen Kameras zu lange. Technisch wäre es...

Jochen 16. Sep 2003

Nette Kamera, nur wie sieht es mit der Auslöseverzögerung aus? Bei den meisten...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /