Abo
  • Services:

Mehrsprachen-Unterstützung für Windows XP Tablet PC Edition

Texterkennung arbeitet mit einem Update in verschiedenen Sprachen

Microsoft bietet ab sofort ein Sprach-Update für die Tablet PC Edition von Windows XP an, womit sich die wörterbuchgestützte Handschriftenerkennung in verschiedenen Sprachen nutzen lässt. Damit gibt man etwa auf einem deutschsprachigen Tablet-PC Texte in Japanisch, Französisch oder auch Chinesisch ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Recognizer Pack getaufte Update ermöglicht die Erkennung von Handschriften in Deutsch, amerikanischem und britischem Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Koreanisch sowie vereinfachtem und traditionellem Chinesisch. Bei der Spracherkennung wird amerikanisches und britisches Englisch, Japanisch sowie vereinfachtes und traditionelles Chinesisch angeboten. Bei der Texterkennung werden Wörterbücher als Hilfsmittel verwendet. Das Update soll die Verwaltung von Geräten in mehrsprachigen Computerumgebungen erheblich vereinfachen und Kosten für die Konfigurationsverwaltung senken.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Als Weiteres kündigte Microsoft für den September 2003 die Verfügbarkeit eines Programm-Updates an, welches zusätzlich zur Mehrsprachen-Unterstützung bei der Texteingabe auch die Sprachänderung der Bedienoberfläche anbietet. Die Option trägt die komplizierte Bezeichnung "Multilingual User Interface & Recognizer Pack" und erlaubt es, auf einem System mit Windows XP Tablet PC Edition die Sprache der Bedienoberfläche leicht ändern zu können. Anders als das Recognition Pack wird dieses Update aber nur als vorinstallierte Option beim Kauf eines Tablet-PCs über einen OEM-Partner oder im Rahmen der Volumen-Lizenzprogramme von Microsoft angeboten.

Microsoft bietet das Recognizer Pack für Windows XP Tablet PC Edition ab sofort kostenlos zum Download an. Als Alternative kann auch eine entsprechende CD mit den Programmdaten darauf bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 23,49€
  4. 45,95€

travelstar 20. Sep 2004

ich stimme zu 100% damit überein, dass tablet pcs die zukunft sind. ich bin mac-user seit...

Ron Sommer 23. Sep 2003

Wirklich erstaunlich. Zumindest einen der üblichen Microsoft-Schmäh-Beiträge oder ein...

Max Meyer 17. Sep 2003

Ich würd gerne solch einen Table-PC haben, brauche ihn aber nicht wirklich. Da kaufe ich...

wernzi71 16. Sep 2003

kein Kommentar? Ist niemanden bewusst wie super das ist? Wer mal einen tablet PC benutzt...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /