• IT-Karriere:
  • Services:

AMD kündigt stromsparende Opterons an

Stromspar-Opteron soll in Blade-Servern zum Einsatz kommen

AMD plant stromsparende Opteron-Prozessoren, das kündigte der Chiphersteller jetzt auf der Embedded Systems Conference an. Die Chips sollen einen Stromverbrauch von 30 bzw. 55 Watt haben und in der ersten Hälfte 2004 auf den Markt kommen. Dabei sollen Opteron-Prozessoren der Serien 100, 200 und 800 erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD zielt mit den geplanten Prozessoren mit mittlerem und geringem Stromverbrauch vor allem auf die Bereiche Blade-Server und Storage-Server ab, aber auch in anderen Umgebungen, wo eine hohe Zahl von Servern auf geringem Raum untergebracht sind, sollen die Chips Verwendung finden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

AMD fertigt seinen 64-Bit-Server-Prozessor derzeit in einem 0,13-Mikron-Prozess unter Verwendung von Silicon-on-Insulator-Technik (SOI). Der, je nach Modellreihe mit bis zu drei HyperTransport-Links ausgestattete Prozessor, verfügt über einen 16fach assoziativen Level-2-Cache mit 1.024 KByte und je einen 64 KByte zweifach assoziativen Level-1-Cache (zwei 64-Bit-Operationen pro Zyklus, drei Zyklen Latenz) für Daten und Befehle. Er steckt dabei in einem PGA-Gehäuse, besitzt einen lokalen APIC und unterstützt AMDs 3DNow!-Befehlssatz ebenso wie Intels MMX, SSE und auch SSE2. Für einen schnellen Speicherzugriff sorgt ein integrierter Dual-Channel-DDR333-SDRAM-Controller.

Die Modell-Nummer des Opteron besteht aus drei Ziffern, von denen die letzten beiden einen Hinweis auf die Leistungsfähigkeit des Chips geben sollen. Die erste Ziffer hingegen gibt Aufschluss darüber, wie viele Prozessoren maximal in einem System laufen können. Opteron-Chips der Serie 100 sind demnach für Single-Prozessor-Systeme vorgesehen, während die Serie 200 auf Dual-Prozessor-Systeme ausgelegt ist und Prozessoren der Serie 800 in Systemen mit bis zu acht Prozessoren eingesetzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. (-62%) 18,99€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

sarge 17. Sep 2003

Schonmal was vom Athlon XP-M gehört? ...und Intel stehen mit ihren P4's auch nicht besser...

Dynamite 16. Sep 2003

Ne, "irgendwer" meinte bestimmt: "Intel PIV mit mehr als 3 GHz besitzen eine...

Klugscheisser 16. Sep 2003

Watt ist nicht gleich Strom. Das Produkt aus Strom mal Spannung ist Leistung. I*U=P. Es...

irgendwer 16. Sep 2003

Also die Stromfresserkönige unter den CPUs sind immer noch die Intel P4 > 3,0 Mhz mit...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /