Abo
  • Services:

Borland C++BuilderX vorgestellt

Cross-Platform-Programmierung für C++-Entwickler

Borland hat mit dem C++BuilderX eine Plattform- und Compiler-unabhängige C++-Entwicklungsumgebung vorgestellt. Der neue C++BuilderX unterstützt Unix erstmals auf Basis einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) für VisiBroker CORBA. Darüber hinaus hat Borland die IDE von C++BuilderX selbst überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IDE des C++BuilderX orientiert sich jetzt an der Java-IDE des Borland JBuilder, womit eine Cross-Platform-Programmierung für C++-Entwickler leichter werden soll. Neben einem einheitlichen XML-Format soll sich der Aufwand, eine Applikation auf eine andere Plattform zu portieren, auch durch die Integration von WX Windows deutlich verringern. WX Windows ist eine plattformunabhängige Klassenbibliothek zur Erstellung von grafischen Benutzeroberflächen, für die man keinen spezifischen plattformabhängigen Compiler braucht.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

"Bislang nutzen noch viele Entwickler nichtintegrierte Werkzeuge. Sie suchen daher verstärkt nach einer Lösung, die es ihnen ermöglicht, bessere Software schneller als bislang, und dies unabhängig von spezifischen Plattformen und Compilern, zu erstellen", erklärte Rikki Kirzner, Forschungsdirektor bei IDC.

Neben den Borland C++-Compilern unterstützt der C++BuilderX auch eine Reihe weiterer C++-Compiler für Umgebungen wie Microsoft, Sun Forte C++ sowie GNU Compiler Connection und Plattformen wie ARM und Intel. Des Weiteren bietet C++BuilderX Funktionen zur Entwicklung von Applikationen für mobile und Embedded-Systeme.

Speziell für die Anforderungen des Entwicklungsmanagements von C++-Anwendungen bietet Borland das Enterprise Studio für C++BuilderX an. Als dessen zentraler Bestandteil soll die Borland Together Edition für C++BuilderX durch permanente Synchronisation von Programmcode mit der detaillierten Darstellung in UML-Modellen die Team-Programmierung erleichtern. Erfolgen Modifikationen im Code, führt dies automatisch zu Änderungen in der UML-Notation - und umgekehrt ebenso.

Der Borland C++BuilderX soll ab sofort verfügbar sein. Die Nettopreise liegen zwischen 2.500,- Euro für die Enterprise Edition und 1.000,- Euro für die Developer Edition. Anwendern von Borland C++Builder 6 bietet Borland einen gesonderten Upgrade-Preis. Bereits erhältlich ist auch das Enterprise Studio für C++BuilderX. Der Preis liegt bei 5.000,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€

der Mosher 16. Sep 2003

Die Patienten werden gebeten, auf den Fluren nicht zu schreien.

hans 16. Sep 2003

DU SCHLAUMEIER

der Mosher 16. Sep 2003

Es heißt GNU Compiler Collection. MfG, der Mosher


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /