Abo
  • Services:

Ist Hollywood an illegalen Filmkopien meist selbst schuld?

Studie: Quellen für illegale Kopien sind nur selten die Konsumenten

Aktuelle Kinofilme finden sich heute ebenso in Tauschbörsen wie Musik oder Software; Schuld daran sind die Filmstudios aber meist selbst, das berichtet die New York Times unter Berufung auf eine aktuelle Studie der AT&T Labs. Demnach stammen die meisten Kopien, die ihren Weg in die Tauschbörsen finden, von Insidern der Filmunternehmen und keineswegs von Konsumenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 80 Prozent von 300 untersuchten Kopien populärer Filme seien von Branchen-Insidern in die Tauschbörsen gestellt worden, so das Blatt unter Berufung auf die AT&T-Studie. Die Filme seien in DVD-Qualität bereits in den Tauschbörsen, noch bevor Konsumenten die DVD kaufen können, so dass Kopien von DVDs nur einen kleinen Teil der Kopien ausmachen würden.

Demnach raten die Forscher den Produzenten, ihre internen Abläufe unter die Lupe zu nehmen. Es mache wenig Sinn, sich dem Kopierschutz im Bereich der Unterhaltungselektronik zu widmen, ohne zunächst dafür zu sorgen, dass keine Kopien aus internen Kanälen an die Öffentlichkeit gelangen. Dazu zählen die Forscher aber nicht nur Mitarbeiter in der Produktion, sondern auch Stellen, an die die Studios ihre Filme in Vorabversionen senden, wie etwa Werbeagenturen, aber auch die Juroren der Academy Awards und Mittelsmänner wie beispielsweise Paketboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

psycho 12. Dez 2003

@ Joe: Stimme dir voll und ganz zu, find's auch viel angenehmer in geselliger Runde...

gu 17. Sep 2003

IMAX schon :) 3D leider nicht :(

Zeus 17. Sep 2003

Das ist nicht einmal halbrichtig. Meist handelt es sich hierbei - wenn überhaupt - um...

Nemesis 16. Sep 2003

Hmm, wir bezahlen bei uns (Suhl) für nen Logenplatz 6.50?... 6.00? kostet ein normaler...

SoniC 16. Sep 2003

...da hast du natürlich recht ...aber essen gehen ist ja auch nicht grad billiger...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /