Abo
  • Services:

Ist Hollywood an illegalen Filmkopien meist selbst schuld?

Studie: Quellen für illegale Kopien sind nur selten die Konsumenten

Aktuelle Kinofilme finden sich heute ebenso in Tauschbörsen wie Musik oder Software; Schuld daran sind die Filmstudios aber meist selbst, das berichtet die New York Times unter Berufung auf eine aktuelle Studie der AT&T Labs. Demnach stammen die meisten Kopien, die ihren Weg in die Tauschbörsen finden, von Insidern der Filmunternehmen und keineswegs von Konsumenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 80 Prozent von 300 untersuchten Kopien populärer Filme seien von Branchen-Insidern in die Tauschbörsen gestellt worden, so das Blatt unter Berufung auf die AT&T-Studie. Die Filme seien in DVD-Qualität bereits in den Tauschbörsen, noch bevor Konsumenten die DVD kaufen können, so dass Kopien von DVDs nur einen kleinen Teil der Kopien ausmachen würden.

Demnach raten die Forscher den Produzenten, ihre internen Abläufe unter die Lupe zu nehmen. Es mache wenig Sinn, sich dem Kopierschutz im Bereich der Unterhaltungselektronik zu widmen, ohne zunächst dafür zu sorgen, dass keine Kopien aus internen Kanälen an die Öffentlichkeit gelangen. Dazu zählen die Forscher aber nicht nur Mitarbeiter in der Produktion, sondern auch Stellen, an die die Studios ihre Filme in Vorabversionen senden, wie etwa Werbeagenturen, aber auch die Juroren der Academy Awards und Mittelsmänner wie beispielsweise Paketboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

psycho 12. Dez 2003

@ Joe: Stimme dir voll und ganz zu, find's auch viel angenehmer in geselliger Runde...

gu 17. Sep 2003

IMAX schon :) 3D leider nicht :(

Zeus 17. Sep 2003

Das ist nicht einmal halbrichtig. Meist handelt es sich hierbei - wenn überhaupt - um...

Nemesis 16. Sep 2003

Hmm, wir bezahlen bei uns (Suhl) für nen Logenplatz 6.50?... 6.00? kostet ein normaler...

SoniC 16. Sep 2003

...da hast du natürlich recht ...aber essen gehen ist ja auch nicht grad billiger...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /