• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Music Studio deLuxe von Magix ist da

Sequenzer-Software mit Verbesserungen ab sofort verfügbar

Magix bietet ab sofort eine neue Version der Windows-Sequenzer-Software Music Studio deLuxe an, die besonders auf älteren Systemen oder bei vielen Plug-Ins eine höhere Geschwindigkeit bieten soll. Dazu werden fertig bearbeitete Tonspuren quasi eingefroren, um nicht länger Ressourcen und Rechengeschwindigkeit zu verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sound Cloner in Music Studio 2004 deLuxe kopiert einen Frequenzgang einer Aufnahme oder CD und fügt dieses Muster der eigenen Komposition hinzu, um sich das betreffende Klangbild in eigene Werke zu holen. Durch Batch-Processing soll künftig das mühsame Aussteuern der einzelnen Bestandteile eines Songs nicht mehr notwendig sein, da sich so Loops oder Samples in einem Rutsch auf einen einheitlichen Pegel bringen lassen. Diese Funktion lässt sich auch bei Formatumwandlungen oder der Anwendung von Effekten einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Damit sich das neue Music Studio deLuxe auch auf langsameren Systemen oder bei sehr vielen Echtzeit-Plug-Ins einsetzen lässt, gibt es eine Freeze-Funktion. Darüber friert man fertig editierte Tonspuren quasi ein, so dass diese Programmbereiche keine Ressourcen und Prozessorleistung mehr benötigen, wodurch sich die Software wesentlich zügiger bedienen lassen soll.

Für Musikproduktionen umfasst die Software sechs Synthesizer-Module und vier Drum-Machines, wobei der neue virtuelle Drum-Computer Robota einen integrierten Step-Sequenzer bietet. Das Music Studio 2004 deLuxe verarbeitet 2.000 MIDI- und 48 Audio-Spuren und enthält ein Profimischpult zum Mastern der eigenen Musik, wobei sich fertige Stücke direkt auf CD brennen lassen.

Das Music Studio 2004 deLuxe soll ab sofort zum Preis von 69,99 Euro für die Windows-Plattform verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€

Juergen 08. Jan 2004

Hi, ich kann die Diskussionen um solch ein Thema nicht verstehen. Da Du ja schon Michael...

Chris B. 20. Sep 2003

Ich persönlich benutze Software allgemein nur zum schnellen Remixen und für die Umsetzung...

Evil Bert 20. Sep 2003

Schon wieder so ein Klugscheißer-Gequatsche ... Der Mac hat nur noch deshalb einen...

Evil Bert 19. Sep 2003

Die Freeze-Funktion gibt's auch bei Logic und Cubase erst seit kurzer Zeit. Ich wette...

ich 19. Sep 2003

Schon mal in einem Profistudio gewesen? Auch ich bin Musiker und Komponist. Ich arbeite...


Folgen Sie uns
       


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /