Abo
  • Services:

Neues Music Studio deLuxe von Magix ist da

Sequenzer-Software mit Verbesserungen ab sofort verfügbar

Magix bietet ab sofort eine neue Version der Windows-Sequenzer-Software Music Studio deLuxe an, die besonders auf älteren Systemen oder bei vielen Plug-Ins eine höhere Geschwindigkeit bieten soll. Dazu werden fertig bearbeitete Tonspuren quasi eingefroren, um nicht länger Ressourcen und Rechengeschwindigkeit zu verbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sound Cloner in Music Studio 2004 deLuxe kopiert einen Frequenzgang einer Aufnahme oder CD und fügt dieses Muster der eigenen Komposition hinzu, um sich das betreffende Klangbild in eigene Werke zu holen. Durch Batch-Processing soll künftig das mühsame Aussteuern der einzelnen Bestandteile eines Songs nicht mehr notwendig sein, da sich so Loops oder Samples in einem Rutsch auf einen einheitlichen Pegel bringen lassen. Diese Funktion lässt sich auch bei Formatumwandlungen oder der Anwendung von Effekten einsetzen.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Damit sich das neue Music Studio deLuxe auch auf langsameren Systemen oder bei sehr vielen Echtzeit-Plug-Ins einsetzen lässt, gibt es eine Freeze-Funktion. Darüber friert man fertig editierte Tonspuren quasi ein, so dass diese Programmbereiche keine Ressourcen und Prozessorleistung mehr benötigen, wodurch sich die Software wesentlich zügiger bedienen lassen soll.

Für Musikproduktionen umfasst die Software sechs Synthesizer-Module und vier Drum-Machines, wobei der neue virtuelle Drum-Computer Robota einen integrierten Step-Sequenzer bietet. Das Music Studio 2004 deLuxe verarbeitet 2.000 MIDI- und 48 Audio-Spuren und enthält ein Profimischpult zum Mastern der eigenen Musik, wobei sich fertige Stücke direkt auf CD brennen lassen.

Das Music Studio 2004 deLuxe soll ab sofort zum Preis von 69,99 Euro für die Windows-Plattform verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Juergen 08. Jan 2004

Hi, ich kann die Diskussionen um solch ein Thema nicht verstehen. Da Du ja schon Michael...

Chris B. 20. Sep 2003

Ich persönlich benutze Software allgemein nur zum schnellen Remixen und für die Umsetzung...

Evil Bert 20. Sep 2003

Schon wieder so ein Klugscheißer-Gequatsche ... Der Mac hat nur noch deshalb einen...

Evil Bert 19. Sep 2003

Die Freeze-Funktion gibt's auch bei Logic und Cubase erst seit kurzer Zeit. Ich wette...

ich 19. Sep 2003

Schon mal in einem Profistudio gewesen? Auch ich bin Musiker und Komponist. Ich arbeite...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /