Abo
  • Services:

Logitech bringt drahtlose optische Maus für unterwegs

Cordless Optical Mouse for Notebooks soll ab Oktober zu haben sein

Mit der "Cordless Optical Mouse for Notebooks" bringt Logitech jetzt eine kabellose, optische Maus für den mobilen Einsatz auf den Markt, die sich durch schlanke Abmaße auszeichnet. Die Basisstation hat Logitech dabei in einen etwa schlüsselgroßen USB-Empfänger integriert, der in das Notebook gesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech setzt dabei auf seine Fast-RF-Funk-Technologie (27-MHz-Frequenz), die es erlaubt, die Maus im Umkreis von rund zwei Metern um den Empfänger zu nutzen. Die Maus selbst verfügt über drei frei programmierbare Tasten, inklusive der mittleren Taste, die gleichzeitig als Scroll-Rad dient.

Cordless Optical Mouse for Notebooks
Cordless Optical Mouse for Notebooks
Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Dank der Power-Management-Technologie und einem "Ein- und Ausschalter" sollen Batterien bis zu sechs Monate und länger halten. Eine im Lieferumfang enthaltene Tasche soll Maus und Empfänger beim Transport schützen.

Der USB-Empfänger ist flach und soll somit den Einsatz weiterer Peripheriegeräte nicht behindern, die an den nebenliegenden USB-Port angeschlossen werden müssen. Logitech hat nach eigenen Angaben bei der Entwicklung der Maus vor allem auf eine stabile Verbindung zwischen Maus und Empfänger Wert gelegt. Man kann den Empfänger anschließen oder abnehmen, das Notebook ein- und ausschalten und sogar die Batterien der Maus austauschen, ohne dass die Verbindung zwischen Maus und Empfänger verloren geht, verspricht Logitech.

Die "Cordless Optical Mouse for Notebooks" soll ab Oktober 2003 für 59,99 Euro erhältlich sein, Logitech gewährt eine Garantie von fünf Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

Richard Neidig 26. Dez 2003

Ich habe ebenfalls ein HP nx7000 und suche seit August nach einer Bluetooth-Maus, die...

wurst 15. Sep 2003

Naja, bis zu 30% Selbstentladung pro Monat sind bei Akkus abhängig vom Typ drin...

MeyCa 15. Sep 2003

Naja... das Ding hat einen An- und Ausschalter. Nach 6 Monaten dürften selbst die...

Renegade 15. Sep 2003

Hab das neue HP/Compaq NX7000 Notebook. Die MS BT Maus läuft mit dem im Notebook...

kagi 15. Sep 2003

es geht von wegen generic BT an MS BT mouse. ist aber ziemlich tricky - und so richtig...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /