WLAN bald auch an Autobahnraststätten

MAXI-Gruppe will Autohöfe mit WLAN ausstatten

Nach diversen Kaffee-Ketten und Restaurants sollen nun auch die Autobahnraststätten der KMS Unternehmensgruppe mit drahtlosem Internet-Zugang ausgestattet werden. Der Hot-Spot-Spezialist NetCheckIn realisiert in Zusammenarbeit mit dem Halbleiterhersteller Intel auf diesen Autohöfen die ersten flächendeckenden drahtlosen Netzwerke am Rande deutscher Autobahnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits ab Oktober sollen Reisende die neuen Dienste nutzen können. Am 30. September 2003 soll das erste WLAN auf dem neu errichteten MAXI-Autohof in Malsfeld an der A7 seinen Dienst aufnehmen. Wer ein WLAN-fähiges Notebook dabei hat, soll aus dem eigenen Auto oder im Restaurant ins Internet gehen können.

Stellenmarkt
  1. Datenarchitekt / Data Scientist (m/w/d)
    Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Digital Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Fahrer mautpflichtiger Fahrzeuge, die nicht an der automatischen Maut-Erhebung teilnehmen, sollen so mit entsprechenden WLAN-fähigen Endgeräten auch direkt aus ihrer Fahrerkabine die benötigten Strecken via Internet buchen können. Um mit WLAN ausgestattete Autohöfe bereits während der Routenplanung zu berücksichtigen, werden diese Anlagen im unter www.autohof.de online abrufbaren Autohof-Verzeichnis entsprechend gekennzeichnet.

Die Abrechnung der drahtlosen Netzzugänge erfolgt derzeit über Prepaid-Karten, die vor Ort an den Autohöfen gekauft werden können. Die Kosten betragen 3,95 Euro pro Stunde. Es ist geplant, in Zukunft durch Abrechnungsverträge mit Mobilfunkanbietern auch eine Bezahlung über die Telefonrechnung zu ermöglichen.

Insgesamt betreibt die KMS Unternehmensgruppe über ihre Tochter KMS Autohof Betriebsgesellschaft mbH derzeit neun Autohöfe in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
BMW-CTO Frank Weber
Keine digitale Technik ist relevanter als andere

Für BMW hat die Software eine zentrale Rolle beim Bauen und Verkaufen von Autos. Der Entwicklungschef will dennoch beim autonomen Fahren nichts überstürzen.
Ein Interview von Maja Hoock und Friedhelm Greis

BMW-CTO Frank Weber: Keine digitale Technik ist relevanter als andere
Artikel
  1. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  2. Amazon: Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt
    Amazon
    Smarter Seifenspender mit Alexa vorgestellt

    Amazon bringt einen Seifenspender mit Anbindung an Alexa auf den Markt. Timer, Beleuchtung und WLAN sind dabei.

  3. Starkvind: Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen
    Starkvind
    Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen

    Der Ikea Luftreiniger Starkvind kann auch mit den Smart-Home-Lösungen von Apple, Google und Amazon verbunden werden.

Wireless in... 15. Sep 2003

Sorry, der Preis ist nicht akzeptabel für mich. Und ich glaube auch nicht, daß er...

Erbsenzähler 15. Sep 2003

Autohöfe sind keine Autobahnraststätten. Die "Aufwertung" der Autohöfe in der Überschrift...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /