Abo
  • Services:

Übernahme der polnischen PTC durch die Telekom rückt näher

Anteilseigner erzielen Grundsatzvereinbarung zur Übernahme

Die Deutsche Telekom hat sich mit den weiteren Anteilseignern des polinsichen Telekommunikationanbieters PTC geeinigt. Damit scheint der Weg frei für eine komplette Übernahme der PTC durch die Deutsche Telekom, die für die verbleibenden 51 Prozent an PTC 1,1 Milliarden Euro in bar zahlen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Erhöhung der Anteile der Telekom an der PTC von 49 Prozent auf 100 Prozent wollen die Beteiligten bis spätestens 19. September 2003 eine endgültige Einigung erzielen. Im Rahmen der Übernahme sollen Vivendi Universal 691 Millionen Euro, Elektrim 400 Millionen Euro und Ymer Finance 9 Millionen Euro erhalten.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Die Zahlung des Kaufpreises durch die Deutsche Telekom soll zum Closing der Transaktion erfolgen, das für die erste Januar-Woche 2004 vorgesehen ist.

Mit der Erhöhung der Beteiligung an PTC auf 100 Prozent kann die Deutsche Telekom das Unternehmen ab 2004 voll konsolidieren. Das polnische Mobilfunkunternehmen arbeitet sowohl operativ als auch nach Steuern profitabel. Im Jahr 2002 erzielte PTC bei einem Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro ein EBITDA von 535 Millionen Euro und erwirtschaftete einen Gewinn nach Steuern von rund 90 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Pete 26. Sep 2003

Vermutlich ein Übersetzungs- oder Schreibfehler, gemeint war: ... in einer Bar.

itsmemario 26. Sep 2003

Nich das der LKW geklaut werden würde, aber... itsmemario

Bender 15. Sep 2003

na klar mit nehm LKW !!! wie den sonst oder?!

nurso 15. Sep 2003

Na da bin ich ja mal gespannt! Wollen Die dann mit Nem LKW anrücken? ;-)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /