Spieletest: Neuer Flightsimulator 2004 von Microsoft

Überarbeitete Grafik, viele historische Flugzeuge

Mit dem Erscheinen des neuen Flightsimulator 2004 jährt sich fast auch zum 101. Mal der erste erfolgreiche Motorflug der Brüder Orville und Wilbur Wright im kleinen Küstenort Kitty Hawk im amerikanischen Bundesstaat North Carolina am 17. Dezember 1903. Passend dazu heißt der Flight Simulator 2004 auch "A Century of Flight" oder auf Deutsch "Das Jahrhundert der Luftfahrt".

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechend seines Mottos ist der Flightsimulator 2004 mit neun historischen Flugzeugen, darunter der 1903er Wright Flyer sowie 15 moderneren Flugzeugen ausgestattet. In den Szenarien sind auch zahlreiche historische Flugrouten und Ereignisse eingebaut, in denen die historischen Flieger eingesetzt werden können.

Der Simulator enthält eine Flugschule, die dem Spieler inklusive Instrumentenflug alles abfordert, was die moderne Fliegerei zu bieten hat. Die Komplexität und die vielen Optionen bergen mitunter einen hohen Frustfaktor, aber der Flugsimulator versteht sich ehedem eher als Simulator denn als Spiel.

Screenshot #1
Screenshot #1
Daneben gibt es Multimedia-Features über die Geschichte der Luftfahrt und über berühmte Piloten aus allen Zeitepochen. Dabei sind neben dem Motorsegler der zweisitzige Doppeldecker Curtiss JN-4 "Jenny", der Atlantikflieger Vickers Vimy, die von Lindbergh geflogene Ryan NYP "Spirit of St. Louis", eine Lockheed Vega in zwei Versionen, der zum Überflug des Südpols genutzte Ford Trimotor, das "Rennflugzeug" De Havilland DH.88 Comet, die Piper Club sowie eine Douglas DC-3 und eine Cessna 172SP. Dazu kommt eine Cessna 182S sowie eine Cessna Caravan mit Schwimmern und eine "normale" Ausführung des gleichen Typs.

Wer mag, kann sich auch mit einer Beechcraft BE58 Baron oder der Beechcraft King Air 350 in die Lüfte erheben oder mit der Extra 300S den Kunstflug üben. Der Business-Jet Learjet 45 steht genauso wie eine Mooney Bravo zur Verfügung. Wer es lieber ruhig angehen lassen möchte, kann mit dem Schweizer 2-32-Segelflugzeug einen Ausflug unternehmen. Die Dickschiffe Boeing 777-300, Boeing 737-400 und Boeing 747-400 stehen für angehende Linienflugpiloten bereit.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Ein Robinson-R22-Hubschrauber sowie der Bell JetRanger III erfreuen diejenigen, die vielleicht einmal ein anderes Flugprinzip als das der Starrflügler ausprobieren wollen. Mit diesen Fluggeräten kann man dann beispielsweise auf einer Bohrinsel auf dem Meer landen - gelegentlich passiert dies im Wortsinne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Neuer Flightsimulator 2004 von Microsoft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Chrishansa 12. Mai 2008

Hallo, ich hab im Flight Simulator meine Berufspiloten-Lizenz erworben. Allerdings...

Bauer 25. Jan 2006

Mensch Michael, der andere Michael ist doch sicherlich der selbe Möchtegern-Pilot, der...

MichaelHH 22. Jan 2006

Moin "Kollege"! Du bist also Pilot bei der LH? Und das auf einem Flugzeugtyp den es...

Frankaus NRW 25. Sep 2005

Hallo Michael ich bin Frank, ein begeisterter Fan der Fliegerei, am PC ein Flusi, seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /