Abo
  • Services:

Spieletest: Neuer Flightsimulator 2004 von Microsoft

Bei den historischen Szenarien fällt leider schnell auf, dass diese für die Dauer des Fluges alles andere als spannend sind, die meisten Rekorde sind eben nun mal Streckenrekorde und da es in den Anfängen der Luftfahrt keine Autopiloten gab, muss man trotz Zeitrafferfunktion eben immer am Ball bleiben. Der Wright-Motorsegler hingegen ist, wie auch das historische Vorbild, nur für sekundenlange Flüge in Bodennähe interessant, was nach mehrmaligem Ausprobieren schlichtweg langweilig wird, auch wenn man vielleicht den Flieger in exotischen Umgebungen starten und landen lässt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Screenshot #3
Screenshot #3
Etwas unpassend ist es auch, dass zwar die historischen Flugrouten mit den damaligen Maschinen nachfliegbar sind, doch die Umgebung der Jetztzeit entspricht. Das bedeutet, dass man beispielsweise von London Heathrow zu einem Flug nach Südafrika aufbricht, der erstmals in den 20er-Jahren auf diese Weise stattfand - nur von einem ganz anderen Flugfeld aus, das es in der Jetztzeit allerdings gar nicht mehr gibt. Etwas traurig ist die Tatsache, dass es für die modernen Flugzeuge keine neuen Szenarien gibt.

Besonders auffällig ist die Verbesserung des Wettersystems im Flightsimulator 2004: Wer über eine Online-Verbindung verfügt, kann ein echtes Wetter-Update erhalten, um sozusagen mit dem Simulator in realen Wetterverhältnissen zu fliegen. Mit vorgefertigten Wetterschemen kann man auch ohne Internetverbindung an den jeweiligen Orten entsprechende Wetterszenarien nutzen.

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch fällt sofort die hervorragende Umsetzung des Wolkenmodells auf, das nun erstmals den Eindruck vermittelt, wirklich in der Luft zu sein. Dazu wurden erheblich mehr Wolkenmodelle und vor allem -variationen eingebaut, als dies bislang der Fall war. Der Übergang von einem Wettergebiet in ein anderes ist nun nicht mehr abrupt, sondern fließend mit Übergängen gestaltet, zumindest vermittelt die Grafik den Eindruck. Ein Sonnenauf- oder -untergang ist in FS2004 ein Erlebnis, das bei bislang keiner anderen Flugsimulation so zu sehen war.

 Spieletest: Neuer Flightsimulator 2004 von MicrosoftSpieletest: Neuer Flightsimulator 2004 von Microsoft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

Chrishansa 12. Mai 2008

Hallo, ich hab im Flight Simulator meine Berufspiloten-Lizenz erworben. Allerdings...

Bauer 25. Jan 2006

Mensch Michael, der andere Michael ist doch sicherlich der selbe Möchtegern-Pilot, der...

MichaelHH 22. Jan 2006

Moin "Kollege"! Du bist also Pilot bei der LH? Und das auf einem Flugzeugtyp den es...

Frankaus NRW 25. Sep 2005

Hallo Michael ich bin Frank, ein begeisterter Fan der Fliegerei, am PC ein Flusi, seit...

Michael Dirtz 29. Apr 2005

Hallo! Um auf deine eigentliche Frage zu antworten: Ich bin Berufspilot bei der Airline...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /