Abo
  • Services:

Kyocera mit 1,5 cm dünner Digitalkamera mit 3fach-Zoom

Serienbildaufnahmen mit 3,5 Bildern pro Sekunde

Kyocera hat mit der Finecam SL 300R eine 3,17-Megapixel-Kamera vorgestellt, die nur 15 mm dick ist und durch eine schwenkbare innenliegende Zoom-Optik bis zu dreifache Vergrößerungen erlaubt. Mit der neuen Bildverarbeitungstechnik, die Kyocera RTUNE genannt hat, sollen Serienbildreihen mit 3,5 Bildern pro Sekunde gemacht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 3fach-Zoom mit einer Brennweite von 38 bis 115 mm im Kleinbildformat hat eine Anfangslichtstärke von F/2.8 im Weitwinkel- bzw. F4.7 im Telebereich und besteht aus sieben Linsen in sechs Gruppen, wobei vier asphärische Linsenelemente verbaut wurden. Darüber hinaus kommt ein 3-Stufen-Digitalzoom zum Einsatz. Makroaufnahmen können ab 20 cm Abstand gemacht werden.

Kyocera Finecam SL 300R
Kyocera Finecam SL 300R
Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Auf der Rückseite der Kyocera Finecam SL 300R findet sich ein 1,5-Zoll-LCD-Monitor und auf dem drehbaren Teil des Gerätes ist zudem ein Blitzgerät integriert, das rund 2,5 Meter Reichweite aufweisen soll.

Die Entfernungseinstellung erfolgt entweder über den Video-Autofokus, der eine Großfeld- und eine Spotmessung bietet oder man kann manuell die Schärfe bestimmen. Die Verschlusszeiten liegen bei 1/2000 bis 8 Sekunden. Der Weißabgleich kann anhand von vier Modi vorgenommen werden. Dazu kommen sieben unterschiedliche Motiv-Programmautomatiken.

Die Digitalkamera arbeitet nach Herstellerangaben mit einer Auslöse-Reaktionszeit von 0,07 Sekunden. Bei Verwendung einer schnellen SD-Karte mit einer Übertragungsrate von 10 MByte pro Sekunde oder mehr erreicht die 3,17-Megapixel-Kamera diese Serienbildfrequenz selbst bei höchster Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel, so der Hersteller.

Die Kamera kann auch kleine Videoclips mit 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung und mit WAV-Ton aufnehmen. Die Dauer der Clips wird lediglich von der Größe der genutzten Speicherkarte begrenzt.

Die Kamera verfügt über einen USB-1.1-Anschluss, ein TV-Ausgang fehlt leider. Gespeichert wird auf SD- oder MM-Speicherkarte. Das Gerät wird über einen proprietären 780-mAh-Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt und misst 100 x 62,5 x 15 mm. Das Gewicht liegt bei 125 Gramm.

Die Finecam SL 300R soll inklusive 16-MByte-SD-Card ab Ende September 2003 für 449,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Volker Kerkhoff 15. Sep 2003

Gut und schön, die Kamera sieht auch sehr "sexy" aus und hat einen angemessenen...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /