Abo
  • Services:

Kyocera mit 1,5 cm dünner Digitalkamera mit 3fach-Zoom

Serienbildaufnahmen mit 3,5 Bildern pro Sekunde

Kyocera hat mit der Finecam SL 300R eine 3,17-Megapixel-Kamera vorgestellt, die nur 15 mm dick ist und durch eine schwenkbare innenliegende Zoom-Optik bis zu dreifache Vergrößerungen erlaubt. Mit der neuen Bildverarbeitungstechnik, die Kyocera RTUNE genannt hat, sollen Serienbildreihen mit 3,5 Bildern pro Sekunde gemacht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 3fach-Zoom mit einer Brennweite von 38 bis 115 mm im Kleinbildformat hat eine Anfangslichtstärke von F/2.8 im Weitwinkel- bzw. F4.7 im Telebereich und besteht aus sieben Linsen in sechs Gruppen, wobei vier asphärische Linsenelemente verbaut wurden. Darüber hinaus kommt ein 3-Stufen-Digitalzoom zum Einsatz. Makroaufnahmen können ab 20 cm Abstand gemacht werden.

Kyocera Finecam SL 300R
Kyocera Finecam SL 300R
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Europ Assistance, München

Auf der Rückseite der Kyocera Finecam SL 300R findet sich ein 1,5-Zoll-LCD-Monitor und auf dem drehbaren Teil des Gerätes ist zudem ein Blitzgerät integriert, das rund 2,5 Meter Reichweite aufweisen soll.

Die Entfernungseinstellung erfolgt entweder über den Video-Autofokus, der eine Großfeld- und eine Spotmessung bietet oder man kann manuell die Schärfe bestimmen. Die Verschlusszeiten liegen bei 1/2000 bis 8 Sekunden. Der Weißabgleich kann anhand von vier Modi vorgenommen werden. Dazu kommen sieben unterschiedliche Motiv-Programmautomatiken.

Die Digitalkamera arbeitet nach Herstellerangaben mit einer Auslöse-Reaktionszeit von 0,07 Sekunden. Bei Verwendung einer schnellen SD-Karte mit einer Übertragungsrate von 10 MByte pro Sekunde oder mehr erreicht die 3,17-Megapixel-Kamera diese Serienbildfrequenz selbst bei höchster Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel, so der Hersteller.

Die Kamera kann auch kleine Videoclips mit 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung und mit WAV-Ton aufnehmen. Die Dauer der Clips wird lediglich von der Größe der genutzten Speicherkarte begrenzt.

Die Kamera verfügt über einen USB-1.1-Anschluss, ein TV-Ausgang fehlt leider. Gespeichert wird auf SD- oder MM-Speicherkarte. Das Gerät wird über einen proprietären 780-mAh-Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt und misst 100 x 62,5 x 15 mm. Das Gewicht liegt bei 125 Gramm.

Die Finecam SL 300R soll inklusive 16-MByte-SD-Card ab Ende September 2003 für 449,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 20,99€

Volker Kerkhoff 15. Sep 2003

Gut und schön, die Kamera sieht auch sehr "sexy" aus und hat einen angemessenen...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /