• IT-Karriere:
  • Services:

Offenbar massive Kurspflege durch MobilCom-Gründer Schmid

Firma von Schmids Ehefrau sorgte für Spitzenumsätze

Ex-MobilCom-Chef Gerhard Schmid und seine Ehefrau Sybille Schmid-Syndram haben den Aktienkurs des eigenen Unternehmens offenbar über Jahre hinweg durch gewaltige Kauf- und Verkaufsaufträge an den Börsen beeinflusst. Das berichtet der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf Ermittlungsakten der Kieler Staatsanwaltschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut sichergestellten Bankunterlagen hat die von Schmids Ehefrau gehaltene Millennium GmbH Kauf- und Verkaufsaufträge in dreistelliger Millionenhöhe abgewickelt. Allein im Zeitraum von Januar bis August 2001 platzierte das kleine Unternehmen 62.563 Orders mit einem Gesamtvolumen von fast 173 Millionen Euro über die Dresdener Bank in Hamburg. Nach internen Bankanalysen war Millennium damit für gut 26 Prozent des gesamten Handelsvolumens mit MobilCom-Aktien verantwortlich. An Spitzentagen wurden sogar mehr als 64 Prozent aller MobilCom-Papiere von Millennium umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Um das gewaltige Auftragsvolumen von bis zu 400 Orders pro Tag abzuwickeln, arbeiteten bei der Dresdener Bank in Hamburg bis zu acht Mitarbeiter im Schichtbetrieb. Auch die von Schmid aus der Firmenkasse für ein umstrittenes Aktien-Optionsprogramm abgezweigten 70 Millionen Euro sind nach Ermittlungen der Kieler Staatsanwaltschaft nahezu komplett in den Aktienhandel von Millennium geflossen. Im Laufe des Jahres 2002 habe Schmid zunehmend Probleme mit den Banken bekommen, weil er Kredite in einer Gesamthöhe von rund 270 Millionen Euro hauptsächlich über Aktien abgesichert habe.

Mit zunehmendem Kursverfall der Papiere seien die Geldhäuser mit zusätzlichen Krediten vorsichtiger geworden und hätten alte Kreditverträge sogar aufgekündigt. Aus diesem Grund seien die von der Staatsanwaltschaft vermuteten Stützungskäufe schließlich auch eingestellt wurden. Millennium hat die Käufe und Verkäufe von MobilCom-Papieren gegenüber dem Spiegel eingeräumt. Allerdings habe es sich um ganz normale Börsengeschäfte gehandelt. Stützungskäufe, gar Manipulationen des Kurses habe es nicht gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

gringo 15. Sep 2003

Enron & Co., ick hör dir trapsen... ;)

chrrchrr 15. Sep 2003

Aha... "Kurspflege" heißt das jetzt :D


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
    •  /