Abo
  • Services:

Offenbar massive Kurspflege durch MobilCom-Gründer Schmid

Firma von Schmids Ehefrau sorgte für Spitzenumsätze

Ex-MobilCom-Chef Gerhard Schmid und seine Ehefrau Sybille Schmid-Syndram haben den Aktienkurs des eigenen Unternehmens offenbar über Jahre hinweg durch gewaltige Kauf- und Verkaufsaufträge an den Börsen beeinflusst. Das berichtet der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf Ermittlungsakten der Kieler Staatsanwaltschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut sichergestellten Bankunterlagen hat die von Schmids Ehefrau gehaltene Millennium GmbH Kauf- und Verkaufsaufträge in dreistelliger Millionenhöhe abgewickelt. Allein im Zeitraum von Januar bis August 2001 platzierte das kleine Unternehmen 62.563 Orders mit einem Gesamtvolumen von fast 173 Millionen Euro über die Dresdener Bank in Hamburg. Nach internen Bankanalysen war Millennium damit für gut 26 Prozent des gesamten Handelsvolumens mit MobilCom-Aktien verantwortlich. An Spitzentagen wurden sogar mehr als 64 Prozent aller MobilCom-Papiere von Millennium umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Um das gewaltige Auftragsvolumen von bis zu 400 Orders pro Tag abzuwickeln, arbeiteten bei der Dresdener Bank in Hamburg bis zu acht Mitarbeiter im Schichtbetrieb. Auch die von Schmid aus der Firmenkasse für ein umstrittenes Aktien-Optionsprogramm abgezweigten 70 Millionen Euro sind nach Ermittlungen der Kieler Staatsanwaltschaft nahezu komplett in den Aktienhandel von Millennium geflossen. Im Laufe des Jahres 2002 habe Schmid zunehmend Probleme mit den Banken bekommen, weil er Kredite in einer Gesamthöhe von rund 270 Millionen Euro hauptsächlich über Aktien abgesichert habe.

Mit zunehmendem Kursverfall der Papiere seien die Geldhäuser mit zusätzlichen Krediten vorsichtiger geworden und hätten alte Kreditverträge sogar aufgekündigt. Aus diesem Grund seien die von der Staatsanwaltschaft vermuteten Stützungskäufe schließlich auch eingestellt wurden. Millennium hat die Käufe und Verkäufe von MobilCom-Papieren gegenüber dem Spiegel eingeräumt. Allerdings habe es sich um ganz normale Börsengeschäfte gehandelt. Stützungskäufe, gar Manipulationen des Kurses habe es nicht gegeben.



Anzeige
Top-Angebote

gringo 15. Sep 2003

Enron & Co., ick hör dir trapsen... ;)

chrrchrr 15. Sep 2003

Aha... "Kurspflege" heißt das jetzt :D


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /