Abo
  • Services:

Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?

Golem.de: Inwieweit ist die Aufnahme von "nicht-gewerblichen Verletzungen" für Endkunden oder beispielsweise für Übersetzungen von Fanprojekten problematisch?

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Dr. Axel Metzger: Nicht-gewerbliche Verletzungshandlungen sollten ganz aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie rausgenommen werden. Nach dem jetzigen Vorschlag können auch Fanprojekte zu einem doppelten Lizenzschaden verurteilt werden, die fahrlässig Schutzrechte verletzen und dabei einen "nachhaltigen Schaden" verursachen. Der Begriff wird nirgends definiert und führt deswegen zu erheblicher Rechtsunsicherheit.

Golem.de: Was bedeutet die Einführung der Möglichkeit von Verbandsklagen für Entwickler von freier Software und Open Source?

Dr. Axel Metzger: Da ist eine sehr zu begrüßende Regelung in dem Vorschlag. Sollte der jetzt vorgesehene Art. 5 tatsächlich umgesetzt werden, so könnten künftig Entwicklerverbände aus dem Bereich Open Source für die in ihnen zusammengeschlossenen Entwickler vor Gericht klagen, falls Dritte ihre Lizenzen missachten. Hier gibt es gegenwärtig erhebliche Probleme, weil viele freie Programme und insbesondere auch GNU/Linux von einer weltweiten Community geschrieben werden, der keine rechtliche Organisation zu Grunde liegt. Nach dem gegenwärtigen Recht müssten z.B. für eine Schadensersatzklage wegen des Vertriebs von GNU/Linux unter Missachtung der GPL auf der Klageschrift alle Autoren von Code genannt werden. Das ist faktisch unmöglich, so dass entsprechende Klagen vor unüberwindbaren Hürden stehen. Die Richtlinie könnte hier helfen. Sie ist also nicht durchgehend negativ zu bewerten. Im Übrigen: Für Unterlassungsklagen sieht es schon heute besser aus.

Golem.de: Verbraucherschützer und Bürgerrechtler wenden sich vor allem gegen die im Richtlinienentwurf vorgesehenen weitgehenden Möglichkeiten für Rechteinhaber, an Personendaten potenzieller "Verletzer" zu gelangen. Was bedeutet dies letztendlich für den Verbraucher im Vergleich zu aktuellen Regelungen in Deutschland und im Vergleich zu den USA?

Dr. Axel Metzger: Das ist in der Tat zu befürchten. In Europa sind die Gerichte bislang nicht ohne weiteres befugt, Einblick in die Bankunterlagen oder ähnlich vertrauliche Unterlagen des Verletzers zu gewähren. Hier wird die Durchsetzungsrichtlinie eine deutliche Verbesserung der Position der Rechteinhaber bringen. Das ifrOSS fordert, dass entsprechende Einsichtsrechte durch Schutzvorschriften zu Gunsten der potenziellen Verletzer abgefedert werden. Entsprechende Unterlagen dürfen selbstverständlich nur an unbeteiligte Dritte herausgegeben werden, die einer Schweigepflicht unterliegen. Denkbar wäre ein Wirtschaftsprüfervorbehalt oder Ähnliches.

 Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

FLURINA 07. Feb 2005

arschloch verdammte zicke schreibt...

karpi 22. Sep 2003

Ne, das geht auch nicht, geschuetzt ist ein definierter Bereich, der durch Graphik oder...

der_buerger 19. Sep 2003

Karl-Heinz zeigt hiermit auf, daß Herb in seinem vorigen Beitrag eigentlich und...

Herb 18. Sep 2003

Also gut, wenn die Erfindungshöhe so niedrig ist, dann kann ich den Ärger...

Christian Leber 17. Sep 2003

Details gibt es auch hier: http://www.ffii.org/proj/euipd/


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /