Abo
  • Services:

Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?

Golem.de: Inwieweit ist die Aufnahme von "nicht-gewerblichen Verletzungen" für Endkunden oder beispielsweise für Übersetzungen von Fanprojekten problematisch?

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Dr. Axel Metzger: Nicht-gewerbliche Verletzungshandlungen sollten ganz aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie rausgenommen werden. Nach dem jetzigen Vorschlag können auch Fanprojekte zu einem doppelten Lizenzschaden verurteilt werden, die fahrlässig Schutzrechte verletzen und dabei einen "nachhaltigen Schaden" verursachen. Der Begriff wird nirgends definiert und führt deswegen zu erheblicher Rechtsunsicherheit.

Golem.de: Was bedeutet die Einführung der Möglichkeit von Verbandsklagen für Entwickler von freier Software und Open Source?

Dr. Axel Metzger: Da ist eine sehr zu begrüßende Regelung in dem Vorschlag. Sollte der jetzt vorgesehene Art. 5 tatsächlich umgesetzt werden, so könnten künftig Entwicklerverbände aus dem Bereich Open Source für die in ihnen zusammengeschlossenen Entwickler vor Gericht klagen, falls Dritte ihre Lizenzen missachten. Hier gibt es gegenwärtig erhebliche Probleme, weil viele freie Programme und insbesondere auch GNU/Linux von einer weltweiten Community geschrieben werden, der keine rechtliche Organisation zu Grunde liegt. Nach dem gegenwärtigen Recht müssten z.B. für eine Schadensersatzklage wegen des Vertriebs von GNU/Linux unter Missachtung der GPL auf der Klageschrift alle Autoren von Code genannt werden. Das ist faktisch unmöglich, so dass entsprechende Klagen vor unüberwindbaren Hürden stehen. Die Richtlinie könnte hier helfen. Sie ist also nicht durchgehend negativ zu bewerten. Im Übrigen: Für Unterlassungsklagen sieht es schon heute besser aus.

Golem.de: Verbraucherschützer und Bürgerrechtler wenden sich vor allem gegen die im Richtlinienentwurf vorgesehenen weitgehenden Möglichkeiten für Rechteinhaber, an Personendaten potenzieller "Verletzer" zu gelangen. Was bedeutet dies letztendlich für den Verbraucher im Vergleich zu aktuellen Regelungen in Deutschland und im Vergleich zu den USA?

Dr. Axel Metzger: Das ist in der Tat zu befürchten. In Europa sind die Gerichte bislang nicht ohne weiteres befugt, Einblick in die Bankunterlagen oder ähnlich vertrauliche Unterlagen des Verletzers zu gewähren. Hier wird die Durchsetzungsrichtlinie eine deutliche Verbesserung der Position der Rechteinhaber bringen. Das ifrOSS fordert, dass entsprechende Einsichtsrechte durch Schutzvorschriften zu Gunsten der potenziellen Verletzer abgefedert werden. Entsprechende Unterlagen dürfen selbstverständlich nur an unbeteiligte Dritte herausgegeben werden, die einer Schweigepflicht unterliegen. Denkbar wäre ein Wirtschaftsprüfervorbehalt oder Ähnliches.

 Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

FLURINA 07. Feb 2005

arschloch verdammte zicke schreibt...

karpi 22. Sep 2003

Ne, das geht auch nicht, geschuetzt ist ein definierter Bereich, der durch Graphik oder...

der_buerger 19. Sep 2003

Karl-Heinz zeigt hiermit auf, daß Herb in seinem vorigen Beitrag eigentlich und...

Herb 18. Sep 2003

Also gut, wenn die Erfindungshöhe so niedrig ist, dann kann ich den Ärger...

Christian Leber 17. Sep 2003

Details gibt es auch hier: http://www.ffii.org/proj/euipd/


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /