Abo
  • Services:

Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?

Golem.de: In der Richtlinie wird nicht ganz klar, ob das Instrumentarium des Richtlinienentwurfs auch für nationale Patente auf biotechnologische und computerimplementierte Erfindungen gelten soll oder nicht. Welche Folgen könnte dies - insbesondere für Software-Entwickler - haben, gerade auch im Bereich freier Software und Open Source?

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Dr. Axel Metzger: Die Durchsetzungs-Richtlinie wird auch für die Softwarepatente-Richtlinie gelten, sobald diese verabschiedet ist. Da die Durchsetzungs-Richtlinie nach dem gegenwärtigen Vorschlag nicht für alle Patente gelten soll, die durch die nationalen Patentämter erteilt werden, sondern nur für solche Erfindungen, die auf europäischer Ebene harmonisiert sind, würden Softwarepatente stärker geschützt als Patente aus klassischen Technikfeldern. Dieses Ergebnis ist absurd, denn die wettbewerbspolitisch besonders bedenklichen Softwarepatente wären damit stärker geschützt als alle anderen Patente. Gleiches gilt für Biotechnologie-Patente.

Golem.de: Der Richtlinie zufolge soll Urhebern im Schadensfall mindestens ein Schadensersatz in doppelter Höhe der Vergütung oder Gebühr zustehen, die ein Nutzer normalerweise hätte bezahlen müssen. Halten Sie das in Fällen von Fahrlässigkeit und gutgläubigem Handeln für zumutbar?

Dr. Axel Metzger: Nein, das ifrOSS hält eine Bestrafung von gutgläubigen Unternehmern und Privatpersonen, die geistige Eigentumsrechte verletzen, für unhaltbar. Hier zeigt sich, wie wenig ausgereift der Richtlinienvorschlag in seiner gegenwärtigen Fassung ist. Die vorangegangenen Papiere aus der Kommission zeigen, dass man zunächst eine Maßnahme geplant hatte, die sich nur gegen schwere Fälle der Produktpiraterie richten sollte. Hier ist Schadensersatz in Höhe einer doppelten Lizenzgebühr durchaus verhältnismäßig. Anders liegt aber der Fall des gutgläubigen Unternehmens, welches ein Softwarepatent verletzt, weil es sich eine aufwendige Patentrecherche nicht leisten kann. Die Europäische Gemeinschaft muss hier nachbessern.

Golem.de: Bei freier Software und Open Source wird für gewöhnlich keine Vergütung fällig. Heißt das, Entwicklern steht bei Verletzung ihrer Rechte auch kein Schadenersatz zu?

Dr. Axel Metzger: Nein. Auch im Bereich der freien Software wird im Wege des Dual Licensing Geld mit Lizenzgebühren verdient. Nehmen Sie das Beispiel "Qt". Trolltech vertreibt hier einerseits eine freie Version unter der GPL, bietet andererseits aber auch ein geschlossenes Lizenzmodell für Kunden an, die ihre eigenen Fortentwicklungen nicht wieder als Open Source zur Verfügung stellen wollen. Wer eine freie Softwarelizenz verletzt, muss als Schadensersatz das Doppelte dessen zahlen, was er für den Erwerb einer proprietären Lizenz im Wege des Dual Licensing gezahlt hätte. Freilich wird diese Gebühr niedriger sein als bei einem proprietären Programm.

 Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere?Interview: Softwarepatente bald besser geschützt als andere? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 20,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 39,99€

FLURINA 07. Feb 2005

arschloch verdammte zicke schreibt...

karpi 22. Sep 2003

Ne, das geht auch nicht, geschuetzt ist ein definierter Bereich, der durch Graphik oder...

der_buerger 19. Sep 2003

Karl-Heinz zeigt hiermit auf, daß Herb in seinem vorigen Beitrag eigentlich und...

Herb 18. Sep 2003

Also gut, wenn die Erfindungshöhe so niedrig ist, dann kann ich den Ärger...

Christian Leber 17. Sep 2003

Details gibt es auch hier: http://www.ffii.org/proj/euipd/


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /