Abo
  • Services:

Piraten - Herrscher der Karibik ab Ende Oktober 2003 für PC

Neues Spiel von Ascaron und Take 2

Gute Zeiten für Piraten-Fans: Sid Meier arbeitet derzeit an Pirates 2, mit "Fluch der Karibik" ist eine PC- und Xbox-Umsetzung zum aktuellen Kino-Blockbuster erhältlich, und unter dem Titel "Piraten - Herrscher der Karibik" wollen nun auch Take 2 und Ascaron ein Spiel mit Freibeuter-Szenario veröffentlichen. Der PC-Titel soll dabei bereits ab dem 24. Oktober 2003 erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Spiel wird man ins 17.Jahrhundert versetzt und spielt wahlweise als Freibeuter seiner Majestät oder als gefürchteter Pirat. Das Ziel der 16, laut Ascaron recht umfangreichen Szenarien ist es, eine bestimmte Anzahl von Städten für die eigene Nation zu übernehmen und währenddessen ein möglichst großes Vermögen anzuhäufen.

Piraten - Herrscher der Karibik
Piraten - Herrscher der Karibik
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Mit wachsendem Erfolg beim Handel oder im Plündern anderer Schiffe steigt das eigene Vermögen, so dass man den anfänglich eher kleinen eigenen Kahn gegen ein schlagkräftigeres Fahrzeug tauschen kann. Insgesamt wird das Spiel zwölf verschiedene Schiffstypen beinhalten. Durch Plünderungen und lukrative Aufträge für Gouverneure erwirbt man zusätzliches Gold, mit dem die eigene Mannschaft entlohnt werden kann. Insgesamt soll man 60 verschiedene Kolonien besuchen können, die fünf Schwierigkeitsgrade sollen für Einsteiger und Profis gleichermaßen die richtige Herausforderung bieten.

"Piraten - Herrscher der Karibik" soll ab dem 24. Oktober zum Preis von 24,95 Euro für PC im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Incognito 13. Nov 2003

Also abschließend wollte ich nochmal folgendes festhalten, was ja nun im Groben schon...

Martin Gross 31. Okt 2003

Also - wer "Port Royale" ausgiebig gespielt hat, dem fällt sofort die frappante...

Nomansland 31. Okt 2003

Es gab ein Pirates! für C64 und so ziemlich alle Systeme ab da an! Aber das ist nicht der...

Wegelagerer 26. Okt 2003

Ja, und weil ich es noch vom AMIGA kannte -und liebte ;-) habe ich es mir gestern im...

yoonicks 16. Sep 2003

Im Artikel wird doch darauf hingewiesen, dass dies der zweite Teil ist. Ich gehe davon...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /