Abo
  • Services:

Piraten - Herrscher der Karibik ab Ende Oktober 2003 für PC

Neues Spiel von Ascaron und Take 2

Gute Zeiten für Piraten-Fans: Sid Meier arbeitet derzeit an Pirates 2, mit "Fluch der Karibik" ist eine PC- und Xbox-Umsetzung zum aktuellen Kino-Blockbuster erhältlich, und unter dem Titel "Piraten - Herrscher der Karibik" wollen nun auch Take 2 und Ascaron ein Spiel mit Freibeuter-Szenario veröffentlichen. Der PC-Titel soll dabei bereits ab dem 24. Oktober 2003 erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Spiel wird man ins 17.Jahrhundert versetzt und spielt wahlweise als Freibeuter seiner Majestät oder als gefürchteter Pirat. Das Ziel der 16, laut Ascaron recht umfangreichen Szenarien ist es, eine bestimmte Anzahl von Städten für die eigene Nation zu übernehmen und währenddessen ein möglichst großes Vermögen anzuhäufen.

Piraten - Herrscher der Karibik
Piraten - Herrscher der Karibik
Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Mit wachsendem Erfolg beim Handel oder im Plündern anderer Schiffe steigt das eigene Vermögen, so dass man den anfänglich eher kleinen eigenen Kahn gegen ein schlagkräftigeres Fahrzeug tauschen kann. Insgesamt wird das Spiel zwölf verschiedene Schiffstypen beinhalten. Durch Plünderungen und lukrative Aufträge für Gouverneure erwirbt man zusätzliches Gold, mit dem die eigene Mannschaft entlohnt werden kann. Insgesamt soll man 60 verschiedene Kolonien besuchen können, die fünf Schwierigkeitsgrade sollen für Einsteiger und Profis gleichermaßen die richtige Herausforderung bieten.

"Piraten - Herrscher der Karibik" soll ab dem 24. Oktober zum Preis von 24,95 Euro für PC im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

Incognito 13. Nov 2003

Also abschließend wollte ich nochmal folgendes festhalten, was ja nun im Groben schon...

Martin Gross 31. Okt 2003

Also - wer "Port Royale" ausgiebig gespielt hat, dem fällt sofort die frappante...

Nomansland 31. Okt 2003

Es gab ein Pirates! für C64 und so ziemlich alle Systeme ab da an! Aber das ist nicht der...

Wegelagerer 26. Okt 2003

Ja, und weil ich es noch vom AMIGA kannte -und liebte ;-) habe ich es mir gestern im...

yoonicks 16. Sep 2003

Im Artikel wird doch darauf hingewiesen, dass dies der zweite Teil ist. Ich gehe davon...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /