Abo
  • Services:

Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC

Staatsstreich und Revoluzzer-Karrieren

Nach zahlreichen Terminverschiebungen steht Republic - The Revolution für PC nun endlich im Handel. Bei dem Titel handelt es sich um ein Strategiespiel mit ungewöhnlicher Rahmenhandlung: Als aufstrebender Oppositionsführer versucht der Spieler, den bösen Diktator einer Sowjet-Republik zu stürzen und selbst die Herrschaft anzutreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schauplatz des Spiels ist die fiktive Republik Novistrana, die sich nach dem Zerfall der Sowjetunion gebildet hat. Im Staat herrscht Chaos - Krimininalität und Korruption bestimmen den Tagesablauf. Oberster Machthaber im Land ist derweil Vassily Karasov geworden, der durch seine Schergen Angst und Schrecken verbreiten lässt. Der Spieler, der zunächst ganz allein agieren muss, hat also nur ein Ziel: eine Untergrundbewegung zu starten und den bösen Tyrann aus dem Land zu jagen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC
  2. Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn erschafft man sich einen zukünftigen Helden, dessen Charaktereigenschaften den weiteren Spielablauf beeinflussen. Denn je nach eigener Ausrichtung wird man es leichter haben, die Arbeiterklasse auf seine Seite zu ziehen, die Intellektuellen zu begeistern oder aber den Geldadel für seine Pläne zu gewinnen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Diverse Konkurrenzorganisationen versuchen, die Pläne des Spielers zu torpedieren und selbst politischen Einfluss zu erlangen. So kommt es, dass man unter anderem vor Anschlägen der Mafia oder Gegenveranstaltungen der Kirche auf der Hut sein muss. Indem man sich bis zu vier Gefolgsleute rekrutiert, die selbst aktiv werden, steigert man allerdings die eigenen Chancen auf den Sieg.

Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

Inu 23. Sep 2003

Und der Russenstern wird dir nicht indiziert, das Hakenkreuz hingegen....

FooKiller 22. Sep 2003

Klar ist doch das der Rote Stern einfach mehr Aufsehen erregt und cooler aussieht als ein...

Paul 22. Sep 2003

wo ist dein Problem? gibt es die Sovjetunion denn noch? Hättest du lieber noch einen...

Eisklaue 22. Sep 2003

Man kann sagen was man will über Peter Molyneux aber er hat schon geile Ideen, wie bei...

Fookiller 22. Sep 2003

Es ist seine Idee aber gut möglich das er nach so vielen Jahren des rumprogrammierens die...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /