Abo
  • Services:

Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC

Staatsstreich und Revoluzzer-Karrieren

Nach zahlreichen Terminverschiebungen steht Republic - The Revolution für PC nun endlich im Handel. Bei dem Titel handelt es sich um ein Strategiespiel mit ungewöhnlicher Rahmenhandlung: Als aufstrebender Oppositionsführer versucht der Spieler, den bösen Diktator einer Sowjet-Republik zu stürzen und selbst die Herrschaft anzutreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schauplatz des Spiels ist die fiktive Republik Novistrana, die sich nach dem Zerfall der Sowjetunion gebildet hat. Im Staat herrscht Chaos - Krimininalität und Korruption bestimmen den Tagesablauf. Oberster Machthaber im Land ist derweil Vassily Karasov geworden, der durch seine Schergen Angst und Schrecken verbreiten lässt. Der Spieler, der zunächst ganz allein agieren muss, hat also nur ein Ziel: eine Untergrundbewegung zu starten und den bösen Tyrann aus dem Land zu jagen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC
  2. Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn erschafft man sich einen zukünftigen Helden, dessen Charaktereigenschaften den weiteren Spielablauf beeinflussen. Denn je nach eigener Ausrichtung wird man es leichter haben, die Arbeiterklasse auf seine Seite zu ziehen, die Intellektuellen zu begeistern oder aber den Geldadel für seine Pläne zu gewinnen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Diverse Konkurrenzorganisationen versuchen, die Pläne des Spielers zu torpedieren und selbst politischen Einfluss zu erlangen. So kommt es, dass man unter anderem vor Anschlägen der Mafia oder Gegenveranstaltungen der Kirche auf der Hut sein muss. Indem man sich bis zu vier Gefolgsleute rekrutiert, die selbst aktiv werden, steigert man allerdings die eigenen Chancen auf den Sieg.

Spieletest: Republic - Polit-Simulation für PC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,90€
  2. (u. a. Football Manager 2019 20,99€, Car Mechanic Simulator2018 7,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Blade Runner 2049, Kingsman: The Golden Circle)

Inu 23. Sep 2003

Und der Russenstern wird dir nicht indiziert, das Hakenkreuz hingegen....

FooKiller 22. Sep 2003

Klar ist doch das der Rote Stern einfach mehr Aufsehen erregt und cooler aussieht als ein...

Paul 22. Sep 2003

wo ist dein Problem? gibt es die Sovjetunion denn noch? Hättest du lieber noch einen...

Eisklaue 22. Sep 2003

Man kann sagen was man will über Peter Molyneux aber er hat schon geile Ideen, wie bei...

Fookiller 22. Sep 2003

Es ist seine Idee aber gut möglich das er nach so vielen Jahren des rumprogrammierens die...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /