Abo
  • Services:

GeForceFX zu langsam für Half-Life 2? Nvidia widerspricht

Chancen sieht Gabe Newell allerdings in neuen, verbesserten Treibern, ist aber laut Tech Report skeptisch gegenüber durch neue Treiberversionen versprochene große Leistungsschübe und warnt gleichsam vor schlechten Treiberoptimierungen. Zu Letzteren zählt Newell unter anderem Treiberanpassungen für einzelne Versionen von Spielen oder gar einzelne Maps, die Ignorierung oder Vereitelung von Nutzereinstellungen und die Optimierung auf Benchmarks sowie die Verfälschung von Bildschirmfotos z.B. durch Rendern in höherer Qualität. Zudem bekräftigt Newell auf seiner letzten Folie, dass die Benchmarkwerte nicht in einer bereits geschlossenen Half-Life-2-Vertriebspartnerschaft (ATI wird seinen eigenen Karten Half-Life 2 beilegen) beinflusst wären, sondern dass diese vielmehr geschlossen wurde, eben weil ATIs Hardware besser in Half-Life 2 abgeschnitten hätte. Wer die Werte anzweifle, solle Microsoft fragen, ob sie gefälscht wären oder man zu wenig Optimierungen vorgenommen habe - Microsoft hatte Half-Life 2 kürzlich als ersten echten DirectX-9-Titel gelobt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Von Nvidia gibt es mittlerweile schon eine offizielle Stellungnahme zu den Angaben von Newell - man zeigte sich verwundert, dass Valve Nvidia gar nicht im Vorfeld wegen der Probleme kontaktiert hätte, obwohl man während der gesamten Half-Life-2-Entwicklung in engem Kontakt gestanden habe. Besonders verwundert zeigte sich Nvidia, warum auf dem Shader Day die aktuelle Treiber-Version 45 eingesetzt wurde und nicht dessen Nachfolger 50. Damit seien die genannten Werte irrelevant, denn der noch in Entwicklung befindliche Treiber stehe Valve schon zur Entwicklung von Half-Life 2 als Beta-Version zur Verfügung und würde der beste je von Nvidia programmierte Treiber werden. Dank signifikanter Optimierungen für GeForceFX und einer automatischen "DirectX-9-Shader-Optimierung" sollen die Bildrateneinbrüche zumindest ab der Treiber-Version 50 nicht eintreten - und diese sei relevant, da sie vor Half-Life 2 erscheinen soll.

Interessanterweise gibt Nvidia aber zu, dass die beste Pixel-Shader-Leistung nur durch spezielle Anpassung an die GeForceFX-Architektur erzielt würde, geht aber nicht darauf ein, dass auch nur öffentlich verfügbare ATI-Treiber benutzt wurden. Optimaler Code für ATI und Nvidia sei aber nunmal unterschiedlich und ein Test mit nur einem Renderpfad würde jeweils einen der Kontrahenten benachteiligen. Dass allerdings nur für GeForceFX - wie übrigens auch beim kommenden Doom 3 - ein angepasster Renderpfad nötig ist und ATIs Hardware laut Valve lediglich den Standard-DirectX-9-Renderpfad nutzt sowie keine besonderen Optimierungen benötigen soll, verschweigt Nvidia in seiner Stellungnahme geflissentlich.

Nun setzt Nvidia auf noch engere Zusammenarbeit: "Wir setzen alles daran mit Gabe zusammen zu arbeiten, um seine Bedenken gänzlich zu verstehen und mit Valve zusammen sicher zu stellen, dass über 100 Millionen Nvidia-Kunden die bestmögliche Erfahrung mit Half-Life 2 auf Nvidia-Hardware machen werden."

Nachtrag:
Der voraussichtlich am 30. September 2003 verfügbare Benchmark auf Basis von Half-Life 2 und natürlich das Spiel selbst sind für Grafikchip- und Grafikkartenhersteller sehr wichtig, da ihre Ergebnisse potentiellen Kunden und insbesondere Half-Life-Fans als Entscheidungshilfe für Produktkäufe dienen werden. Da 3D-Engines jedoch unterschiedliche Anforderungen an die Hardware stellen können, sollten Grafikkarten-Kaufentscheidungen möglichst anhand verschiedener Spiele bzw. 3D-Benchmarks getroffen werden - bis jetzt gibt es nur noch nicht viele, voll auf DirectX-9- oder OpenGL-2.0-Möglichkeien setzende Software, die dabei helfen könnte. Immerhin wird aber mit dem Aquamark 3 von Massive Development/Jowood bereits am 15. September 2003 ein weiterer, auf einer echten Spiele-Engine basierender DirectX-9-Benchmark erscheinen, der ebenfalls bei Kaufentscheidungen helfen will. Der 3DMark03 hingegen ist etwas in die Kritik geraten, da es sich um einen synthetischen Benchmark handelt, dessen 3D-Engine in keinem Spiel zu finden sein wird und deshalb nur eingeschränkt aussagekräftig ist.

 GeForceFX zu langsam für Half-Life 2? Nvidia widerspricht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 8,49€
  3. (-40%) 14,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Martin_da_rula 20. Okt 2003

Von wegen besser als ne fx5900U, der Autor sollte mal seine Augen aufmachen und seine ATI...

Martin_da_rula 20. Okt 2003

Habt ihr eigentlich schon mal ein Spiel von ID gesehen, das unter DirectX läuft??? Sowohl...

Frank 05. Okt 2003

Kann es sein das da jemand JAva etwas unterschätzt.. wenn es eine direkte SChnittstelle...

tajbender 05. Okt 2003

aehm... lies das selbst bitte nochmal durch das hab' ich schon mitbekommen, so als...

|ACC|valve 05. Okt 2003

tajbender, du hast gerade selbst versucht zu lehren, dass lesen bildet und noch mehr DAS...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /