Abo
  • Services:

Makro übernimmt Wörterbuch-Installation in OpenOffice

Deutliche Erleichterung der Wörterbuch-Installation in OpenOffice

Für OpenOffice steht ab sofort kostenlos in einer Beta-Version das Makro DicOOo 1.0 bereit, welches Plattform-übergreifend die Installation neuer Wörterbücher in das Office-Paket erlaubt und so stark vereinfacht. Mit Hilfe von DicOOo erhält man eine Übersicht der auf den OpenOffice-Servern zur Verfügung stehenden Wörterbüchern, so dass diese bequem heruntergeladen und installiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Starten des DicOOo-Makros erhält man die Möglichkeit, Wörterbücher entweder aus dem Internet zu laden oder lokal von einem bestimmten Verzeichnis aus zu installieren. Bei der Installation per Internet zeigt das Makro die zur Verfügung stehenden Wörterbücher an, so dass diese nur für die Installation ausgewählt werden müssen und das Makro alle weiteren Aufgaben übernimmt. Neben der Rechtschreibkorrektur lässt sich auch Silbentrennung sowie Thesaurus über das Makro einspielen, wobei sich auch gleich mehrere Wörterbücher installieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Je nachdem mit welchen Rechten man an seinem System angemeldet ist, lassen sich die Wörterbücher für den angemeldeten Nutzer oder als Administrator für alle eingerichteten Zugänge auf dem System einspielen. Bei der Ausführung von DicOOo sollte man sicherstellen, dass man über die benötigten Schreibberechtigungen für OpenOffice-Dateien und -Verzeichnisse verfügt, weil das Makro sonst seine Aufgabe nicht erfüllen kann.

Nach der Installation muss OpenOffice und bei Bedarf der Schnellstarter beendet und wieder gestartet werden. Wer noch nicht einen Release Candidate oder eine Beta von OpenOffice 1.1 verwendet, muss die betreffenden Wörterbücher nun noch in den Optionen aktivieren.

Die Beta 5 des Makros DicOOo 1.0 steht ab sofort kostenlos für OpenOffice auf allen Plattformen als direkter ftp-Download bereit. Das Makro steht unter der LGPL.

Für die Windows-Plattform bietet das OpenOffice-Team bereits seit längerer Zeit das Tool DictInstall an, um den Download und die Installation von Wörterbüchern abzuwickeln. Für die Linux-Plattform steht mit OOodi ein vergleichbares Tool bereit. Im Unterschied zu DicOOo arbeiten diese beiden Lösungen aber eben nicht plattformunabhängig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Michael 14. Sep 2003

Für Woody gibt es die noch nicht. Für Sid allerdings schon (http://openoffice.debian.net...

Busfahrer 13. Sep 2003

Debian besteht aus drei Teilen, testing, unstable und stable. Die Stable ist tatsächlich...

anybody 13. Sep 2003

Hmmmm, aber das Openoffice was Debian da anbietet ist doch SICHER noch das 1.0.x Office...

Andre 12. Sep 2003

Du kannst "denen" ja mal zeigen, wie man apt-get unter Windows, Solaris, Max OS X, Irix...

Michael 12. Sep 2003

Debian machts vor! $ apt-get install openoffice.org-spellcheck-de kann das Wörterbuch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /