Abo
  • Services:
Anzeige

SCO: Die GPL wird weitere Unternehmen auslöschen

SCO-Chef Darl McBride sucht nach Anerkennung

SCO-Chef Darl McBride hat in einem Interview mit der ComputerWorld seinen offenen Brief an die Open-Source-Community verteidigt. McBride will den Brief als Friedensangebot an die Open-Source-Entwickler verstanden wissen, doch die lehnen McBrides Angebot strikt ab.

Anzeige

Er habe gehofft, mit dem Brief eine Honorierung für das geistige Eigentum von SCO zu erreichen, das nach Ansicht von SCO zu Unrecht in Linux integriert wurde, so McBride gegenüber ComputerWorld. Linux könne ein neuer Computerstandard für Unternehmen werden, aber SCO müsse die Anerkennung erhalten, die dem Unternehmen zusteht.

Für SCO habe geistiges Eigentum in Bezug auf die Etablierung von Linux oberste Priorität. Das aktuelle Vorgehen des "nicht fragen, nichts sagen" in Bezug auf geistiges Eigentum könne nicht funktionieren. Man müsse sich fragen, ob das freie Geschäftsmodell von Linux in einer geschäftlichen Umgebung noch funktionieren könne. Dabei vergleicht McBride Linux mit kostenlosen Angeboten für Internet, Telefonie und Musik, die alle nicht funktionieren. Das "freie Modell" habe SCO fast den Kopf gekostet und werde weitere Firmen auslöschen, sollte die GPL in der Industrie Fuß fassen.

Er habe gehofft, so McBride, dass in Reaktion auf seinen Brief zum einen ein Geschäftsmodell rund um Linux entstehe, das es erlaubt, Unternehmen wie SCO, deren geistiges Eigentum in Linux auftaucht, dafür zu vergüten. Zum anderen hoffe er, dass Linux in Zukunft sicherstellt, dass Code, der in Linux integriert wird, bezahlt und geistiges Eigentum geschützt wird.

Er selbst sei persönlich besorgt über den Streit zwischen SCO und der Open-Source-Community. Zwar unterstütze die stille Mehrheit SCO, aber die andere Seite sei alles andere als ruhig, es seien die ungestümsten Gegner und Feinde, die man sich vorstellen könne. Dennoch habe SCO die Moral auf der eigenen Seite und das treibe ihn vorwärts, so McBride.

Auf Seiten der Open-Source-Community stößt McBride derweil auf Ablehnung. Linux-Erfinder Linus Torvalds wies das Verhandlungsangebot von McBride zurück - es gebe nichts zu verhandeln, solange SCO nicht konkrete erkläre, welche Teile von Linux angeblich gegen ihre Rechte verstoßen. Die Open-Source-Vertreter Eric S. Raymond und Bruce Perens, die McBride in seinem Brief ebenfalls direkt angriff, bezeichneten McBrides Äußerungen als Lügen, Halbwahrheiten und Beschimpfungen.


eye home zur Startseite
MagicMerlin 17. Sep 2003

nicht nur SCO wird es den Kopf kosten. Sondern viele Firmen, die den Spagat zwischen...

Michael 15. Sep 2003

Ich will niemanden diskreditieren. Möchte aber zu beachten geben, daß ich keinen...

unternehmer 15. Sep 2003

Hmmm! Mein Posting war ernst gemeint. Ich wollte meine Sicht der Dinge (die eben nicht...

Michael 15. Sep 2003

Das hat nie im Leben ein Unternehmer geschrieben. Aus der Unkenntnis der Lizenzgebühren...

LinuxWaechter 15. Sep 2003

Mir fehlt jetzt der Zusammenhang von wegen "unter die Gürtellinie" aber eine "sinnvolle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    gutenmorgen123 | 23:28

  2. Re: Wenn Obama am Brandenburger Tor redet

    teenriot* | 23:23

  3. Re: Schlag gegen Copy & Paste Mafia

    User_x | 23:21

  4. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  5. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel