Abo
  • Services:

Canon Digital Ixus i: 4 Megapixel in edlem Design (Update)

Zuwachs für Canons Digital-Ixus-Familie

Canon erweitert seine Ixus-Kamerafamilie um die neue Digital Ixus i. Bei der kleinen, kompakten Kamera setzt Canon vor allem auf ein ausgefallenes Design mit ungewöhnlichem Oberflächenfinish, das in vier Farben erhältlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Canon Digital Ixus i wartet mit einer Auflösung von 4 Megapixeln auf und erlaubt mit einer speziellen Schnappschussfunktion, die die Auslöseverzögerung deutlich reduziert, auch spontane Aufnahmen. Die Kamera verfügt über ein Fixfokusobjektiv, das aus 4 Linsen (inkl. einer asphärische Linse) in 4 Gruppen aufgebaut ist und eine Anfangslichtstärke von F2,8 aufweist. Die Festbrennweite liegt umgerechnet auf das Kleinbildformat bei 39 mm, die lediglich durch ein 5,7fach- Digitalzoom verändert werden kann. Makroaufnahmen können ab einer Distanz von 3 cm gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Rückwärtig ist ein LCD-Monitor mit einer Diagonale von 1,5 Zoll mit 78.000 Pixeln angebracht. Die Kamera verfügt über einen 5-Punkt-Autofokus, der auch auf zentrale Spotmessung umgeschaltet werden kann. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 15 und 1/1.500 Sekunden. 15 bis 1 Sekunde sind im Langzeitbelichtungsmodus möglich, wobei eine Rauschunterdrückungsfunktion bei Belichtungszeiten von 1,3 Sekunden oder länger einspringt. Eine Belichtungskorrektur für +/- 2 Blenden kann in 1/3-Stufen eingesetzt werden. Ein kleines eingebautes Blitzgerät ist ebenfalls vorhanden, die Reichweite liegt bei maximal 2 Metern. Ein 2 oder 10 Sekunden verzögernder Selbstauslöser ist ebenfalls verbaut.

Canon Digital Ixus i
Canon Digital Ixus i

Die Belichtungssteuerung ist per Mehrfeldmessung, einer mittenbetonten Integralmessung sowie einer Spotmessung möglich. Der Weißabgleich wird wahlweise automatisch oder anhand von fünf Voreinstellungen für verschiedene Beleuchtungssituationen eingestellt. Die Kamera vermag Serienaufnahmen in einer Frequenz von maximal 1,6 Bildern pro Sekunde bei maximal 8 Aufnahmen in Folge aufzunehmen. Das Gerät speichert JPEG nach Exif 2.2 auf SD-Speicherkarten, verfügt über eine USB-1.1-Schnittstelle sowie einen PAL/NTSC-Fernsehausgang.

Filmsequenzen können bis zu einer Länge von maximal drei Minuten mit Ton aufgenommen werden, und auch bei Standbildern können jeweils bis zu 60 Sekunden Ton aufgezeichnet werden.

Zudem unterstützt die Kamera den herstellerübergreifenden PictBridge- Standard für den Direktdruck, so dass Fotos auch auf entsprechenden Druckern ohne Umweg über den PC möglich sind.

Die Digital Ixus i soll in den Farben Silber, Schwarz, Bronze und Perlmuttweiß erschienen. Zum Lieferumfang gehört neben einer 32-MByte-SD-Speicherkarte ein Lithium-Ionen-Akku. Optional erhältlich ist ein kompaktes Allwettergehäuse.

Die Kamera misst etwa 9,0 x 4,7 x 1,85 cm und wiegt einschließlich Akku und Speicherkarte rund 122 g. Ab Ende Oktober 2003 soll die Canon Digital Ixus i für 399,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

PaiRaN 14. Sep 2003

Hallo zusammen, Ich kann mich gerade spontan garnicht für die Digital Ixus i begeistern...

sarge 13. Sep 2003

die der Pentax Optio S mit 3x optischem Zoom (Sliding Lens Mechanismus) Konkurrenz machen...

martinReg 13. Sep 2003

Festbrennweite ist nicht das Gleiche wie Fixfocus! Die Canon hat eine feste Brennweite...

genau richtig 12. Sep 2003

das ist leider keine Sache die man mit einer änderung der Firmware modifizieren kann...

Papyrus 12. Sep 2003

Megapixel sind bei weitem nicht so entscheidend. Weitaus wichtiger als Megapixel ist wie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /