Abo
  • IT-Karriere:

Sharp bringt Notebook mit 3D-Display

Ohne Spezialbrille 3D-Anwendungen nutzen

Sharp hat mit dem Mebius PC-RD3D das erste Notebook mit einem LC-Display vorgestellt, das eine dreidimensionale Darstellung erlaubt, ohne dass eine Spezialbrille genutzt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue 3D-Technik des 15-Zoll-Displays mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel basiert auf einer "Parallaxenbarriere", die im 3D-Modus das Bild für das rechte und linke Auge so bereitstellt, dass man einen dreidimensionalen Bildeindruck erhält. Das Notebookdisplay kann auch im 2D-Modus betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Die Umschaltung erfolgt über einen kleinen Knopf mit der vielsagenden Aufschrift "3D" am oberen Teil des Gerätes. Im 2D-Modus wird diese Parallaxenbarriere schlicht transparent geschaltet. Sharp hat schon einige LC-Displays mit dieser Technik im Programm und verkauft seit Ende 2002 in Japan auch Handys mit winzigen 3D-Displays.

Sharp Mebius PC-RD3D
Sharp Mebius PC-RD3D

Das Notebook ist mit einem 2,8-MHz-Pentium-4-Prozessor, einer Nvidia-GeForce4-440Go, 512 MByte RAM (maximal ein GByte), einer 60-GByte-Festplatte, einem DVD-Laufwerk sowie einem Ethernet-Controller ausgestattet. Dazu kommen ein 56-Kbps-Modem, vier USB-2.0-Anschlüsse, ein Firewire400-Anschluss, ein Steckplatz für PC-Cards des Typ II sowie SD/MMC- und Memory-Stick-Slots. Das Notebook misst 352 x 296 x 46 mm und wiegt rund 4,6 Kilogramm. Die Akkus sollen magere 1,3 Stunden aushalten.

Die Bildaufbereitung selbst muss allerdings auch die Software unterstützen - dem Sharp Mebius PC-RD3D werden der TriDef Movie Player, der TriDef Photo Viewer und die Sharp Smart Stereo Photo Editor/Slide Show Software beigelegt.

Das Gerät soll in Japan ab Ende Oktober 2003 zu einem Preis von knapp 2.700,- Euro auf den Markt kommen. Europäische Pläne sind nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mike F 03. Dez 2003

Hallo Markus und die anderen Forumteilnehmer, wir treten heute in den Meinungsaustausch...

elmarcusio 26. Sep 2003

Der erste qualifizerte Beitrag hier... ich nehme nicht an, das einer von Euch hier schon...

Desertfox 15. Sep 2003

Wenn man nicht lesen kann, sollte man auch nicht schreiben!!!! (Lies Dir noch einmal den...

Desertfox 15. Sep 2003

Wenn man nicht lesen kann, sollte man auch nicht schreiben!!!! (Lies Dir noch einmal den...

Ethan Hawk 13. Sep 2003

Hallo zusammen Erstmal muss ich mal was zu den Tippfehlern sagen: Sind hier einige nicht...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /