Abo
  • Services:

Auto erkennt Handschrift des Fahrers

Eingabe von Einzelbuchstaben zur Fahrzeugkontrolle

Für die Bedienung der Musikanlage und des Navigationssystems hat Siemens eine neuartige Eingabehilfe entwickelt. Sie basiert auf mehreren Tasten, einem Drehsteller mit einer integrierten berührungsempfindlichen Fläche - ähnlich der Maussteuerung auf Notebooks -, auf der Autofahrer mit dem Finger schreiben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens VDO stellte das lernfähige System, das die Schriftzeichen des Benutzers erkennt und in eine Eingabe umsetzt, auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) vom 11. bis 21. September 2003 in Frankfurt vor.

Per Touchpad kann der Fahrer zum Beispiel Navigationsziele oder Telefonnummern eingeben.
Per Touchpad kann der Fahrer zum Beispiel Navigationsziele oder Telefonnummern eingeben.
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Das neue System ist in die Armlehne des Fahrersitzes integriert und kann so bequem mit der Hand erreicht werden. Neben der höheren Bedienerfreundlichkeit bietet es nach Angaben der Ingenieure auch mehr Sicherheit, da der Autofahrer den Blick auf der Straße lassen kann.

Mit den Tasten rund um den Drehsteller, die auch frei programmierbar sind, können die Nutzer die wichtigsten Funktionen etwa Radio oder Navigation direkt anwählen. Im Drehsteller steckt das Touchpad. Dort wird die Bewegung des Fingers erfasst. Der Fahrer kann einzelne Buchstaben oder Silben schreiben, die Eingabe wird ihm dann zur Korrektur vorgelesen.

Die Handschrifterkennungssoftware vergleicht die Eingaben mit abgespeicherten Zeichen und setzt die Befehle um. Das System ist lernfähig und daher personalisierbar. So kann der Fahrer eigene Zeichen definieren, etwa eine Musiknote, die ihn direkt zu einem bestimmten Sender bringt. Ein individuelles Zeichen kann er auch als Passwort für bestimmte Funktionen verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

dafire 15. Sep 2003

Das hantieren an einem Handy in einer zugelassenen Freisprecheinrichtung ist doch nicht...

Mario 13. Sep 2003

dem kann ich mich nur anschliessen! einerseits verbieten sie das handtieren mit dem...

Xeno 12. Sep 2003

sprach gesteuertes radio und der sprecher sagt " aus" lol

dafire 12. Sep 2003

is klar... musikanlage per stimme steuern .. LEEEIIIIISEERRRRR habe ich gesagt !!! :)

c.b. 12. Sep 2003

mahlzeit... Also, eines kapiere ich nicht so ganz: das *handynieren* während der Fahrt...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /