Abo
  • Services:

Linus Torvalds findet SCO-Angebot verwirrend

"SCO spielt Lotto mit dem US-Rechtssystem"

Mit gewohnt sarkastischem Unterton weist Linux-Erfinder Linus Torvalds in einem offenen Brief die Vorwürfe von SCO-Chef Darl McBride zurück, die dieser Anfang der Woche seinerseits in Richtung Open-Source-Community abgegeben hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir freuen uns über Deine Übereinstimmung, dass Kunden darüber Bescheid wissen müssen, dass Open Source legal und stabil ist und bekräftigen diesen Satz Deines Briefs mit ganzem Herzen", so Torvalds. "Alle anderen scheinen aber keinen Sinn zu machen, dennoch finden wir den Dialog erfrischend".

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Leider müsse man aber McBrides Ratschläge in Bezug auf ein nachhaltiges Geschäftsmodell ablehnen, man wolle diesbezüglich keine Ratschläge von einem Unternehmen annehmen, das offenbar alles Geld, welches es durch einen Börsengang eingenommen hatte, wieder verschleudert habe und nun mit dem amerikanischen Rechtssystem "Lotto spiele". Ironischerweise habe SCO das Geld bei einem Linux-IPO eingenommen, so Torvalds.

Auch das Verhandlungsangebot von McBride weist Torvalds wie zuvor schon Eric S. Raymond und Bruce Perens zurück. Es sei verwirrend, denn schließlich gebe es nichts zu verhandeln, solange SCO die möglicherweise belasteten Code-Teile nicht offen lege. "Aber wir warten mit angehaltenem Atem darauf, dass ihr euch darum kümmert, uns darüber zu informieren, worüber ihr faselt", so Torvalds. Aller Code von Linux sei öffentlich einsehbar und man warte, dass SCO sich darüber äußere, welche konkreten Linux-Teile die Rechte des Unternehmens verletzen würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

rrruummsss 22. Sep 2003

alle achtung, dass die linux-gemeinde sich von den laufenden gemeinheiten von m-zoff & co...

MP3 Newbie 17. Sep 2003

hm...danke, wenn man es so liest, dann macht es sinn.... danke..

peppa 12. Sep 2003

Microsoft erwirbt 1979 eine Unixlizenz und beginnt unter dem Namen Xenix die Arbeiten an...

Hmm 12. Sep 2003

Witzig, hat jetzt jeder seinen Abscheu ausgedrückt? Und wieso korrigiert ihn keiner? Kann...

l-[[_]]Oo 12. Sep 2003

quatschkeks scherzkopf


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /