Abo
  • Services:

Dell kündigt Drucker für kleine und mittlere Unternehmen an

Laserdrucker für Einzel- und Gruppenarbeitsplätze

Dell will ab November 2003 erste Drucker - den P1500, den S2500 und den S2500n - für kleine und mittlere Unternehmen auch in Deutschland verkaufen. Die Geräte sind allesamt Laserdrucker und sollen zwischen 300,- und knapp 800,- Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Laserprinter Dell P1500 druckt mit bis zu 19 Seiten in der Minute, besitzt eine hochgerechnete Auflösung von 1.200 dpi und eine tatsächliche Auflösung von 600 dpi. Erhältlich ist der P1500 voraussichtlich für 299,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Den Arbeitsgruppen-Laserprinter S2500 gibt es auch in einer Netzwerk-Version (S2500n). Beide Modelle verfügen über Print-Geschwindigkeiten von bis zu 22 Seiten in der Minute und drucken in einer Qualität von hochgerechnet 1.200 dpi. Eigentlich sind auch sie 600-dpi-Drucker. Der S2500 kostet etwa 509,- Euro, der S2500n 789,- Euro.

Kartuschen können Anwender im Online-Store von Dell ordern - nach einem Geschäftstag sollen sie nach den Anbieterversprechen beim Anwender eintreffen. Ein Use & Return Toner soll ab 79,- Euro erhältlich sein und für circa 3.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung gut sein.

Der P1500 und der S2500 werden mit einem einjährigen Advanced-Austausch-Service am nächsten Arbeitstag angeboten; den S2500n gibt es mit einem einjährigen Vor-Ort-Reparatur-Service am nächsten Arbeitstag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Barney 12. Sep 2003

... und zum Kaufpreis kommen dann noch 75 EUR Fracht ...

reaper 12. Sep 2003

Du das sind Lexmark-Geräte ;)

5Tonner 12. Sep 2003

Das Problem dürfte weniger darin liegen, dass Dell nicht in der Lage ist ordentliche...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /