Abo
  • IT-Karriere:

GameStar weist Mogel-Vorwürfe zurück

Test des PC-Spiels "Knightshift" wird dennoch korrigiert

Die Computerspiele-Zeitschrift GameStar weist die Vorwürfe des Spieleherstellers Zuxxez zurück. Dieser hatte der GameStar vorgeworfen, einen Spieletest veröffentlicht zu haben, ohne das betreffende Spiel in fertiger Version überhaupt zu besitzen. Die GameStar räumt dennoch kleine Fehler im Testbericht zum Spiel "Knightshift" ein, die aber keinen Einfluss auf die Wertung des Titels gehabt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe das PC-Spiel "Knightshift" regulär getestet und bewertet, so GameStar. Die von Zuxxez erwirkte einstweilige Verfügung gegen die Zeitschrift richte sich laut GameStar nur gegen "marginale Teile des Testberichts", die auf die schlechte Bewertung von 69 Prozent keinen Einfluss gehabt hätten. Eine derartige Wertung kann gravierende Auswirkungen auf den Abverkauf eines Spieles haben - auf Grund der in der Spiele-Presse üblichen hohen Wertungen verkaufen sich Titel nur dann gut, wenn sie zumindest 80 Prozent ergattern konnten.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Mit ihrem Versuch, der "GameStar" vor Gericht die Veröffentlichung des gesamten Tests wegen einer angeblichen nicht freigegebenen Version zu untersagen, sei Zuxxez gescheitert. "Die vorliegende Version war voll spielbar; die zur Wertung führenden Punkte sind nicht zu beanstanden", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der GameStar.

Außergerichtliche Einigungsversuche seien am Beharren von Zuxxez gescheitert, die GameStar-Redaktion zu einer deutlich höheren Wertung zu veranlassen.

Dennoch räumt die GameStar Fehler in der Veröffentlichung ein. So seien im Wertungskasten auf Grund eines Versehens vier Angaben zu einem anderen Spiel abgedruckt worden. Die Angaben zur Ausstattung (Packung, Handbuch, Anzahl der Datenträger) hätten jedoch wie üblich keinen Einfluss auf die Bewertung des Spiels gehabt.

Die Aussage, "Knightshift" ließe sich nur als Rollenspiel im Multiplayer-Modus spielen, beruhe hingegen auf einem Irrtum des Testers. Anders als in dem umstrittenen Bericht geschildert sei auch der Strategieteil von "Knightshift" mehrspielerfähig. Aber auch dies ändere nichts an der "Spielspaß-Wertung", so GameStar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Konben 12. Sep 2003

'Ein Mehrspielermodus bringt normalerweise 5% - 10% in der Gesamtwertung' In dem Test der...

Silencer 12. Sep 2003

Bring mal bitte ein paar Beispiele für Deiner Meinung nach überbewertete und...

M.Kessel 12. Sep 2003

So ist es. Ein Mehrspielermodus bringt normalerweise 5% - 10% in der Gesamtwertung. Au...

flinker 12. Sep 2003

Für mich sind solche Tests immer nur grobe Richtlinien. Ich nehme auch nicht alles , was...

Zapp 12. Sep 2003

Artikel: Die Aussage, "Knightshift" ließe sich nur als Rollenspiel im Multiplayer-Modus...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /