Abo
  • Services:

Weiteres Centrino-Notebook von BenQ

Joybook 5000U mit 1,4-GHz-Pentium-M-Prozessor und 14,1-Zoll-XGA-LCD

Nachdem BenQ im Juni/Juli 2003 unter anderem das Centrino-Notebook Joybook 5000 einführte, folgt nun mit dem Joybook 5000U ein günstigeres Modell ohne Radeon-9000-Grafikchip, bei dem Intels Notebook-Chipsatz 855GM für die Grafik sorgt und sich dafür bis zu 64 MByte vom Hauptspeicher abzweigt. Davon abgesehen handelt es sich ebenfalls um ein Gerät mit 14,1-Zoll-TFT-Display mit XGA-Auflösung (1024 x 768 Bildpunkten).

Artikel veröffentlicht am ,
Benq Joybook 5000U
Benq Joybook 5000U

Während es das Joybook 5000 bisher in drei Ausführungen mit Taktraten von 1,3 GHz, 1,4 GHz und 1,6 GHz gibt, erscheint das neue Joybook 5000U ausschließlich mit 1,4-GHz-Pentium-M-Prozessor. Mit 512 MByte DDR-SDRAM (max. 2 GByte) bietet es genügend Speicher für die meisten Anwendungen. Die im Wechselrahmen sitzende Festplatte des Joybook 5000U fasst 40 GByte Daten, zudem gibt es noch ein 8fach-CD-RW-/DVD-ROM-Kombilaufwerk und einen Speicherkartenleser für Memory Stick, Secure Digital und Multimedia Card.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

An Schnittstellen werden zweimal PC-Card (PCMCIA), einmal Firewire 400 (IEEE 1394), dreimal USB 2.0, ein Parallel-Port, eine Infrarot-Schnittstelle und je ein VGA- und ein S-Video-Ausgang geboten. Darüber hinaus sind zur Kommunikation Modem, Ethernet und WLAN (IEEE 802.11b, theor. 11 Mbps) integriert. Das 32 x 26,5 x 3,1 cm abmessende und 2,4 kg schwere Joybook 5000U soll mit seinem 9-Zellen-Lithium-Ionen-Akku maximal sechs Stunden durchhalten.

Als Betriebssystem ist die Windows XP Home Edition in einer OEM-Version (Recovery CD liegt bei) vorinstalliert, zur weiteren Software-Ausstattung zählen unter anderem die DVD-Wiedergabe-Software Power DVD, die Videoschnitt-Software Power Director und der Virenscanner PC-Cillin. Eine gepolsterte Tragetasche gehört auch zum Lieferumfang.

Das vorgestellte 1,4-GHz-Modell des Joybook 5000U soll ab sofort für 1.398,- Euro ausgeliefert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

KiMcCannon 18. Sep 2003

Hey, ich hatte bis vor kurzem ein Compaq Presario 704 EA mit einem 14"-Display. Ich fand...

Norbert Falk 12. Sep 2003

Ich hatte vorher ein NB mit 15" und 1400*1050er Auflösung, das war absolut i.O. Ich hätte...

kagi 12. Sep 2003

allerdings bin ich von der qualität der berichte dort zu 90% enttäuscht. viele schreiben...

jeej.de 12. Sep 2003

@kagi: kennst du ciao.com :) ? also da kannste sowas gut nachlesen. ach, ich hab dich...

kagi 11. Sep 2003

ich frage genau nach wegen dem T40. ich hoffe ich gewöhn mich da dran. anfangs konnte ich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /